Herzog & de Meuron
Competition
2016
Project
2016-

The Idea

A house for twentieth century art? Yes: A HOUSE, straightforward and specific. No abstract shape, because it could not be purer and more perfect than the Neue Nationalgalerie. Nor an organic, playful composition because it would be forever competing with Scharoun-like volumes. No contentiousness, no competition, no one-upmanship, yet no obsequiousness either, but rather a self-contained and self-evident shape and an architecture that is less about the architect as author and the contemporary moment and more about people and their encounter with art.

Matth├Ąuskirche looks a little lost and uprooted today. We are building a neighborhood for it, like the buildings that used to line the street until they were destroyed. And we are interested in the material of the churchÔÇöbrick. It is a building material that can be interpreted as a digital field and yet, at the same time, there is something archaic about a brick wall. A house as a built form has always existed and yet it eludes clear-cut fixation or programmatic classification. It is an open-ended shape, open to different uses and interpretations. Like the above-mentioned brick, the archaic shape of a house is a constituent of both contemporary digital culture and traditional civilizations of old.

The house for art of the 20th century looks very different from different sides. Is it a warehouse? A barn? Or maybe a railroad station? IsnÔÇÖt it more like a temple with exactly the same gable proportions as the Alte Nationalgalerie by August St├╝ler? Whatever the case, it is a place to store things as in a warehouse, a place for provisions and supplies like a farm, and a place of encounter and connection like a railroad station. AndÔÇölike a templeÔÇöit is also a place of quiet and contemplation for the perception not just of art but of oneself.

City Planning

The choice of the archaic shape of a house, the urban idea of having the building occupy the entire plot of land, and the cross-shaped circulation on the interior of our project for the Museum of the 20th CenturyÔÇöall these decisions are inseparably linked, incorporating architecture, brief, and city planning into a specific whole designed to suit this and only this location.

Since the end of the war, the Berlin Kulturforum has developed into an internationally renowned site, hosting important institutions, invaluable collections, and first rate, but separate and self-contained architecture. The site is not integrated into a stringent urban whole. The various parts are not interrelated. TodayÔÇÖs ÔÇťempty spacesÔÇŁ could, however, become squares and the Nationalgalerie and the Philharmonie, now somewhat lost and lonely, could be drawn in to become important actors in a diversified urban whole. Connecting and interrelating all the parts is the overriding aim of our project for a Museum of the 20th Century. The Museum will be a place of intersecting paths, a place that encourages exchange among different mentalities and outlooks. There are several entrances to the Museum because it is oriented in all directions. Obviously, there will be an entrance at Potsdamer Strasse at the beginning of the east-west axis, which takes visitors past the galleries directly into the center of the building and from there to Matth├Ąikirchplatz and on up to the Piazzetta. One could say that the Museum of the 20th Century will become a gate to the Piazzetta, hitherto somewhat detached, and will thus draw attention to the art collections that are located there. The north entrance at Scharounplatz takes a prominent position. This is where the spacious portico of the Museum opens up towards the Philharmonie and the Chamber Music Hall.

The sweeping architectural gesture of the spacious gabled area and the staircase evokes classical architecture, a style that is hardly new to Berlin. It is much more important to us, however, to ensure diverse, practical means of meeting the daily needs and uses of visitors, curators, and artists. The gesture of walking in and down the stairs leads not only to the Museum itself, but alsoÔÇöas an extension of the north-south boulevardÔÇöunderneath Sigismundstrasse to the exhibition spaces of the Nationalgalerie. In this respect, the gabled area of the north entrance is like a two-headed Janus, facing the Philharmonie, on one side and reaching out spatially all the way to the Nationalgalerie, on the other.

Interior Organization

The four quadrants of the Museum are accessed by two intersecting streets. These are actually more like boulevards than streets since they invite visitors to stay for a while, to look at the art together with others, or quite simply to meet someone. Light penetrates deep into the building through the large gabled roof and the tall central boulevard, which contains special places for people to work both in daylight and artificial light. Thus, it is an atrium in the heart of the Museum, in contrast to the atrium in the neighboring Nationalgalerie. Openings in the exhibition spaces look onto the central court and provide orientation.

As in a city, the intersection is the liveliest place. The entire building and its structure can be taken in a single glance from the center. In addition, the intersection can accommodate large-scale works of artÔÇöworks created specifically for the location as well as existing ones. There are four exhibition spaces above the central axes that reach up to the roof. They are houses in their own right and they are very distinctive spaces that would be suitable platforms for the avant-garde as well as work in larger formats created after 1945.

The media department is accessed directly from the portico facing the Philharmonie allowing for events to be organized outside of opening hours. Even when Museum is closed, the broad staircaseÔÇönot primarily monumental architecture but above all a polyfunctional featureÔÇöcan also serve as seating for lectures, plays, concerts, films, and performances. The stairs also lead up to the core of the building with ticketing, cloak rooms, and entrances to the exhibition halls. The boulevards form a single, large space so that there is no impression of being in a basement story.

Visitors can enter each of the quadrants directly from the boulevard, while the galleries are internally interconnected so that, alternatively, uninterrupted tours can be conducted as well. The caf├ę and restaurant are located on the first floor around the plantain in the northeast quadrant, and the second floor houses studios for restoration. The three remaining quadrants are mostly flexible galleries that can be modified in response to curatorial needs. The proposed layout of the collection is one of several possibilities, which we could work out in collaboration with the curators.

In our proposal, the galleries of the Marx Collection in the southeast quadrant would be organized around Joseph BeuysÔÇÖ ÔÇŁDas Kapital,ÔÇŁ a two-story anchor room. Prints and drawings would be in the southwest quadrant and the northeast quadrant would be reserved for temporary presentations. Each of the quadrants would accommodate a specific aspect of the Museum and thus acquire an identity of its own.

Landscape Design

All the elements of the Kulturforum have their own identity and their own distinctively paved bases. We feed into this concept by highlighting what is already there and adding a new flagstone plaza as a central, unifying element in the heart of the Kulturforum.

In analogy to the base of the Neue Nationalgalerie, we propose a wall along the Piazzetta. Ramps to the south and to the north as well as a flight of stairs up to Scharounplatz link the Piazzetta with the newly created central plaza. The Museum for the 20th Century stands on this brick-paved area that includes and encloses Matth├Ąuskirche, Matth├Ąikirchplatz, and Scharounplatz. Instead of distinguishing the material of the plaza from that of the building, the brick fa├žades of the Museum and the church merge with the pavement of the city. An elongated flight of stairs with an integrated ramp along the west fa├žade of the Museum echoes the former row of buildings and acts as a transition and orientation toward the historical Matth├Ąikirchplatz. The formal structure of the square is preserved and reinvigorated by a pond that follows the axis of the church and is framed by a double row of linden trees (Tilia platyphyllos). Scharounplatz connects Potsdamer Strasse and the Piazzetta. Similar to Unter den Linden, we propose inserting patches of gravel in the brick pavement in the shade of the linden trees (Tilia cordata). While the gravel area under the trees is more contemplative, the brick-paved Scharounplatz is suitable for hosting installations, events, and performances. The parking area in front of the Chamber Music Hall could be greened, echoing the tradition of ScharounÔÇÖs Philharmonie garden to the north. A large polygonal water basin defines the southern edge of the new forecourt of the Philharmonie and forms the center of a polygonal garden with grass, trees, gravel paths, and benches. Species of trees that are also found in the Tiergarten (oak, beech, hornbeam) define the character of the garden and lend structure to the landscape in the form of precise groves along Potsdamer Strasse. Two additional green polygons could structure the large area in front of the Staatsbibliothek. From here, a broad pedestrian walkway crosses Potsdamer Strasse and connects the Staatsbibliothek with the Museum of the 20th Century. Potsdamer Strasse is marked by a double row of linden trees (Tilia tomentosa) down the central strip, their lower branches pruned to make room for the streetcar track.

Herzog & de Meuron, 2016

Leitidee

Ein Haus fu╠łr die Kunst des 20. Jahrhunderts? Ja, EIN HAUS, ganz direkt und konkret. Keine abstrakte Form, weil sie reiner und perfekter als die Nationalgalerie nicht werden ko╠łnnte. Auch keine organische, spielerische Komposition, weil sie immer im Widerstreit stu╠łnde mit den ScharounÔÇÖschen Volumina. Kein Widerstreit, keine Konkurrenzsituation, kein Hahnenkampf, aber auch keine Unterwu╠łrfigkeit, sondern eine eigensta╠łndige und selbstversta╠łndliche Form und eine Architektur, die nicht so sehr den Architekten als Autor und die Entstehungszeit in den Vordergrund ru╠łckt, sondern den Menschen und seine Begegnungen mit Kunst.

Die Mattha╠łuskirche wirkt heute etwas verloren und entwurzelt. Fu╠łr sie bauen wir eine ra╠łumliche Nachbarschaft, a╠łhnlich der einstigen Strassenzeile vor der Zersto╠łrung. Ausserdem interessiert uns die Materialita╠łt der Kirche ÔÇô Backstein ÔÇô als ein Baumaterial, das wie ein digitales Feld konstruiert werden kann und als Wand zugleich eine archaische Wirkung entfaltet.

Das Haus als Bauform existiert seit eh und je ÔÇô und dennoch entzieht es sich einer eindeutigen Festlegung, einer programmatischen Zuordnung. Es ist eine offene Form, offen fu╠łr verschiedene Nutzungen und Interpretationen. Genauso wie der erwa╠łhnte Backstein ist die archaische Hausform sowohl Bestandteil der digitalen Kultur von heute, als auch der traditionellen Kulturen von einst. Das Haus fu╠łr die Kunst des 20.Jahrhunderts wirkt von verschiedenen Seiten ganz unterschiedlich: Ist es eine Lagerhalle? Oder eine Scheune? Oder vielleicht eine Bahnhofshalle? Ist es nicht vielmehr ein Tempel, mit den exakt gleichen Giebelproportionen wie die alte Nationalgalerie von August Stu╠łler? Tatsa╠łchlich ist es ein Ort des Lagerns wie eine Lagerhalle, ein Ort der Vorra╠łte und der Nahrung wie ein landwirtschaftlicher Betrieb, ein Ort der Begegnung und der Verbindung wie eine Bahnhofshalle. Und ÔÇô wie ein Tempel ÔÇô ist es auch ein Ort der Stille und des Nachdenkens, der Wahrnehmung von Kunst, der Wahrnehmung von sich selbst.

Sta╠łdtebau

Die Wahl einer archaischen Haus Form, die stadtra╠łumliche U╠łberlegung, das Geba╠łude weitestgehend auf die gesamte Grundstu╠łcksfla╠łche auszudehnen und die kreuzfo╠łrmige innere Durchwegung unseres Projekts fu╠łr ein Museum des 20. Jahrhunderts, dies alles sind untrennbar miteinander verbundene Entscheide, um Architektur ÔÇô Programm ÔÇô Sta╠łdtebau zu einem spezifischen, nur auf diesen Ort passenden Ganzen zu verbinden.

Das Berliner Kulturforum hat sich seit Ende des Krieges zu einem weltweit bedeutenden Ort wichtiger Institutionen, wertvoller Sammlungen und herausragender, aber isoliert dastehender Architekturen entwickelt. Es fehlt die Einbindung in ein stringentes sta╠łdtebauliches Ganzes. Es fehlt eine Verbindung der unterschiedlichen Orte miteinander, wodurch heutige ÔÇťFreira╠łumeÔÇŁ zu Pla╠łtzen werden ko╠łnnten und die verloren wirkenden Architekturen der Nationalgalerie und Philharmonie zu wichtigen und gleichwertigen Akteuren in einem vielfa╠łltigen sta╠łdtebaulichen Ganzen eingebunden werden. Dieses Verbinden und Vernetzen sehen wir als eine Hauptaufgabe unseres Projekts fu╠łr ein Museum des 20.Jahrhunderts: Das Museum wird zum Ort, wo sich unterschiedliche Wege kreuzen, wo unterschiedlichen Mentalita╠łten und Welten eine Begegnung ermo╠łglicht wird. Das Museum hat mehrere Einga╠łnge, denn es orientiert sich in alle Himmelsrichtungen: Selbstversta╠łndlich gibt es einen Eingang unmittelbar an der Potsdamerstrasse. Dort beginnt die Ost-West Achse, welche die BesucherInnen an Ausstellungsra╠łumen vorbei mitten ins Zentrum des Geba╠łudes fu╠łhrt und von dort weiter zum Mattha╠łikirchplatz und hinauf zur Piazzetta. Man ko╠łnnte sagen, das Museum des 20. Jahrhunderts wird zum Tor fu╠łr die bisher abseits gelegene Piazzetta und lenkt die Aufmerksamkeit auf die dortigen Sammlungsgeba╠łude fu╠łr Kunst. Prominent pra╠łsentiert sich der Nordeingang am Scharounplatz: Hier o╠łffnet sich das weite Giebelfeld des Museums und wendet sich mit seinen vielfa╠łltigen Funktionen (Shop, Cafe╠ü, Mediensaal, Ausstellung, Eingang) zum Platz und hin zur Philharmonie und zum Kammermusiksaal.

Das grosse Giebelfeld und die Treppe wirken wie eine ausladende architektonische Geste, die an klassische Architektur erinnern mag, wie sie in Berlin ja Tradition hat. Weit wichtiger ist uns aber der vielfa╠łltige und praktische Nutzen, der daraus im allta╠łglichen Gebrauch fu╠łr die Besucher, Kuratoren und Ku╠łnstler entsteht. Die Geste des Eintretens und des Hinuntergehens fu╠łhrt nicht nur ins Haus hinein, sondern ÔÇô in der Verla╠łngerung des Nord-Su╠łd Boulevards ÔÇô unter der Sigismundstrasse hindurch auch hin zu den Ausstellungsra╠łumen der Neuen Nationalgalerie. So gesehen ist das Giebelfeld des Nordeingangs eine janusko╠łpfige Gestalt, die auf der einen Seite die Philharmonie ins Blickfeld nimmt und sich auf der anderen Seite ra╠łumlich ausdehnt ÔÇô bis hinein in die Neue Nationalgalerie.

Innere Organisation

Zwei sich kreuzende innere Strassen erschliessen die in vier Quadranten angesiedelten Museumsra╠łume. Es sind eher Boulevards als Strassen, weil sie die BesucherInnen zum Verweilen einladen, um gemeinsam Kunst anzusehen oder ganz einfach, um sich an diesem neuen Ort zu treffen. Durch das grosse Satteldach und den hohen zentralen Boulevard tritt Licht tief ins Geba╠łude ein, wodurch an ausgewa╠łhlten Orten mit Tages- und Kunstlicht gearbeitet werden kann. Also ein Lichthof im Herzen des Geba╠łudes- wa╠łhrend sich der Lichthof der benachbarten Nationalgalerie neben dem Geba╠łude absenkt. Punktuelle Ausblicke erlauben es ausserdem, sich innerhalb der Ausstellungssuiten immer wieder am Zentralraum zu orientieren.

Wie in der Stadt ist die Kreuzung der belebteste Ort. In der Mitte erfasst man das ganze Geba╠łude und seine Struktur auf einen Blick. Gleichzeitig ko╠łnnen hier grossformatige Kunstwerke gezeigt oder fu╠łr diesen Ort geschaffen werden. U╠łber den zentralen Achsen befinden sich Ausstellungsra╠łume, die zum Teil bis unter das Dach reichen. Der zentrale Raum zum Scharounplatz ist selbst ein Haus. In diesen sehr spezifischen Ra╠łumen siedeln sich sowohl die Sammlung der Nationalgalerie als auch die Kunstbibliothek an. Eine Freitreppe unter dem Giebel zur Philharmonie bietet einen direkten Zugang zum Medienraum. Veranstaltungen ko╠łnnen so auch ausserhalb der u╠łblichen O╠łffnungszeiten stattfinden. Vielleicht ist dann der Rest des Museums geschlossen, mit Ausnahme der breiten Treppe im Inneren, die nicht in erster Linie Monumentalarchitektur, sondern vielmehr polyfunktionales Element ist und mit Sitzstufen ebenfalls fu╠łr Lectures, Theater, Konzerte, Filmvorfu╠łhrungen und Performances genutzt werden kann. Die Stufen sind aber auch dazu da, mitten ins Zentrum des Geba╠łudes zu gelangen, wo sich Ticketschalter, Garderoben und der Zugang zu den Ausstellungssa╠łlen befinden. Die Boulevards treten als ein einziger grosser Raum in Erscheinung, so dass nirgends der Eindruck eines Untergeschosses entsteht.

Die Erschliessung der einzelnen Quadranten ist direkt von den Boulevards mo╠łglich. Gleichzeitig sind alle Ausstellungsra╠łume intern verbunden, sodass alternativ auch ein einziger Parcours angeboten werden kann.

Im nordwestlichen Quadranten steht die Platane, um die herum sich im Erdgeschoss das Restaurant, im Obergeschoss ein Ausstellungsraum, ansiedeln. Das Cafe╠ü auf dem Mezzaningeschoss im Norden orientiert sich sowohl zur Platane als auch zum Scharounplatz. Die drei anderen Quadranten nehmen das Gros der Ausstellungsra╠łume auf, welche kuratorisch flexibel bespielbar sind. Die vorgeschlagene Aufteilung der Sammlung wird , in Zusammenarbeit mit den Kuratoren weiter entwickelt.

Die Galerien der Sammlung Marx im Erdgeschoss des nordo╠łstlichen Quadranten organisieren sich um Joseph BeuysÔÇś ÔÇ×Das KapitalÔÇť herum, einem zweigeschossigen Ankerraum. Im su╠łdo╠łstlichen Quadranten befindet sich die Halle fu╠łr rasch wechselnde Sammlungspra╠łsentationen, im su╠łdwestlichen das Kupferstichkabinett. So erha╠łlt hier jeder Quadrant durch einen der Sammlungsschwerpunkte seine eigene Identita╠łt. Die gesamte Ebene des Untergeschosses ist eine zusammenha╠łngende, variantenreich bespielbare Ausstellungsfla╠łche.

Landschaftsgestaltung

Jedes Teil des Kulturforums hat eine eigensta╠łndige Identita╠łt mit einem jeweils unterschiedlich gepflasterten Sockel. Wir fu╠łhren dieses Konzept fort, indem wir Vorhandenes pra╠łzisieren und einen neuen gepflasterten Platz im Herzen des Kulturforums als zentrales verbindendes Element vorsehen.

Das Museum fu╠łr das 20. Jahrhundert steht auf dieser mineralischen, gepflasterten Fla╠łche, welche die St. Mattha╠łus-Kirche, den Mattha╠łikirchplatz sowie den Scharounplatz einschliesst und umfasst. Wir schlagen vor, den Mattha╠łikirchplatz durch eine Umgestaltung im Stile historischer Berliner Kirchvorpla╠łtze aufzuwerten. Die formale Grundstruktur des Kirchplatzes wird dabei erhalten und mit einem als Himmelspiegel konzipierten Wasserbecken erga╠łnzt. Der Ein breiter Fussga╠łngeru╠łberweg u╠łberquert die Potsdamer Strasse und verbindet die Staatsbibliothek mit dem Museum des 20. Jahrhunderts. Die Potsdamer Stra├če selbst soll durch eine Doppelreihe Linden (Tilia tomentosa) im Mittelstreifen gesta╠łrkt werden. Sie werden, hoch aufgeastet und ermo╠łglichen so die Fu╠łhrung der Stra├čenbahnlinie.

Herzog & de Meuron

469_CI_201007_DT14_North_Facade_002
469_CI_201007_DT14_North_Facade_002
469_CI_201009_Nordost-Perspektive
469_CI_201009_Nordost-Perspektive
469_NG20_Hauptbild mit Kunst_ohne Logo
469_NG20_Hauptbild mit Kunst_ohne Logo
469_CI_201009_Suedwest-Perspektive
469_CI_201009_Suedwest-Perspektive
469_CI_210222_West-Perspektive
469_CI_210222_West-Perspektive
469_CI_210222_Baumhof
469_CI_210222_Baumhof
469_CI_201007_Suedost-Ecke_nachts
469_CI_201007_Suedost-Ecke_nachts
469_CI_201005_Suedost-Ecke
469_CI_201005_Suedost-Ecke

Drawings

469_NG20_210324_Lageplan
469_NG20_210324_Lageplan
469_NG20_210323_Plansatz_1
469_NG20_210323_Plansatz_1
469_NG20_210323_Plansatz_2
469_NG20_210323_Plansatz_2
469_NG20_210323_Plansatz_3
469_NG20_210323_Plansatz_3
469_NG20_210323_Plansatz_4
469_NG20_210323_Plansatz_4
469_NG20_210323_NORD-SU╠łD-SCHNITT
469_NG20_210323_NORD-SU╠łD-SCHNITT
469_NG20_210323_OST-WEST-SCHNITT
469_NG20_210323_OST-WEST-SCHNITT

Team

Partners
Jacques Herzog
Pierre de Meuron
Ascan Mergenthaler
Tobias Winkelmann (Partner in Charge Project Management)

Facts

Client
Stiftung Preussicher Kultubesitz
Planning
Landscape Architect: Vogt Landschaftsarchitekten AG, Z├╝rich, Switzerland
HVAC Engineering : Happold, Ingenieurb├╝ro GmbH, Berlin, Germany
Structural Engineering: Werner Sobek Stuttgart AG, Stuttgart, Germany
Project Architect: Herzog & de Meuron Basel Ltd., Basel, Switzerland
Executive Architect : BAL Bauplanungs GmbH, Berlin, Germany
Specialist / Consulting
Building Physics Consulting: M├╝ller-BBM GmbH, Planegg, Germany
Fire Protection Consulting: HHP West, Beratende Ingenieure GmbH, Hannover, Germany
Lighting Consulting: Kardorff Ingenieure, Lichtplanung GmbH, Berlin, Germany
Other: Baur Planung, M. Johannes Baur, M├╝nchen, Germany
Other: albert.ing, Frankfurt am Main, Germany
Civil Engineering: Arcadis Germany GmbH, Darmstadt, Germany
Fire Protection Consulting: HHP West, Beratende Ingenieure GmbH, Hannover, Germany
Lighting Consulting: Kardorff Ingenieure, Lichtplanung GmbH, Berlin, Germany
Vertical Circulation Consulting: Drees & Sommer Advanced Building Systems, Stuttgart, Germany
Surveyor: Ingenieursoziet├Ąt Rek & Wieck, Berlin, Germany
Sustainability Consulting: ee concept GmbH, Darmstadt, Germany
Traffic Consulting: Schlothauer & Wauer GmbH, Berlin, Germany
Other: Frauke-Elisabeth Schmidt
Contractors
Building Pit Excavation: WTM Engineers, Hamburg, Germany
Security Systems: DGI Bauwerk, Berlin, Germany
Security Systems: VON ZUR M├ťHLEN'SCHE GmbH, Bonn, Germany
Building Data
Site Area: 109'791 sqft, 10'200 sqm
Gross floor area (GFA): 337'986 sqft, 31'400 sqm
Net floor area: 280'937 sqft, 26'100 sqm
Number of levels: 3
Footprint: 82'882 sqft, 7'700 sqm
Length: 393 ft, 120 m
Width: 232 ft, 71 m
Height: 59 ft, 18 m
Gross volume (GV): 7'009'967 cbft, 198'500 cbm
Links
www.preussischer-kulturbesitz.de

Bibliography

Boris Schade-B├╝nsow, Kaye Geipel, Jacques Herzog: ÔÇťMies, Scharoun, Herzog & de Meuron.ÔÇŁ
In: Boris Schade-B├╝nsow (Ed.). Bauwelt. Das Land, die Zukunft Vol. No. 8, Berlin, Bauverlag BV GmbH, 14.04.2020. pp. 10-13.

Jacques Herzog, Udo Kittelmann, Swantje Karich: ÔÇťAuf dem Weg in die Gegenwart.ÔÇŁ Jacques Herzog und Udo Kittelmann wollen in Berlin eine neue Art des Museums erfinden. Das teure Projekt hat viele Feinde. Zum ersten Mal stellen sich Architekt und Museumskurator der Kritik.
In: Johannes Boie (Ed.). Welt am Sonntag. Vol. No. 45, Berlin, Axel Springer AG, 10.11.2019. p. 55.

ÔÇťHerzog & de Meuron.ÔÇŁ
In: Luis Fern├índez-Galiano (Ed.). Arquitectura Viva Proyectos. Vol. No. 089, Madrid, Arquitectura Viva SL, 2018. pp. 6-7.