Herzog & de Meuron
Competition
2020

What kind of a place will this become?

What was once a beautiful area in the Hottinger neighborhood with villas and grand buildings is now overused, impassable; it has lost its charm. Preserving the various historical buildings makes sense if the overall layout is corrected, if green spaces are restored, and if a new garden is created. This can succeed if the new Center for Dentistry (ZZM) integrates itself without dominating the site, thanks to a concept that keeps the size of the volumes reasonable.

Our proposal places the new ZZM in the center of the arrangement of old and new buildings. Its polygonal form responds to the geometrical layout of the historical buildings, as if it had always been this way. Each of these buildings regains its autonomy, its beauty. This is true for the new ZZM as well as for all protected, and even non-protected buildings. Some of them can remain – they are needed in a city that is growing and displacing a large amount of old building stock in the process.

Urbanity and quality of life come from a mixture of uses. If people also live here, the site will be enlivened day and night; and it will connect better with its surroundings than if it were again to serve only a single institutional use. The project can become a model case for the combination of densification, functionality and ecology with simultaneous consideration towards the specific, historical quality of a site.

A new clinic for the encounter between doctor and patient The central, pentagonal building is the heart of the ZZM. Its shape radiates onto the existing buildings and at the same time integrates them. The main volume of the building consists of five floors, topped with two smaller sized attic levels, allowing it to blend in well with its surroundings despite its considerable size. The wooden building includes 100 identically equipped treatment rooms. From each “chair” there is a view of nature, of the garden. The offices assigned to the clinics are located on the upper garden side with views towards colleagues’ offices in adjacent buildings. The structure of the building is flexible enough to allow treatment rooms and offices to be interchanged at will. As the clinics grow and shrink according to demand, the building layout can respond quickly and with little effort. In the center of the building a kaleidoscopic cavity opens upward and provides daylight to patient waiting rooms and conference zones.

The extraordinary seriality of the spatial program is reflected in the repetitive façade grid with identical, large windows. A deep horizontal board in front of the windows reduces the visibility into the rooms. Natural ventilation is provided by operable wooden flaps located above the glazing. Slightly flared metal frames guide fabric awnings for shading. This metal structure gives the building a fine elegance and, in summer, additional lightness and openness: the building breathes.

The clinic’s infrastructure is seen as an integral part of the architecture. From the first basement level, the sterilization system supplies the treatment rooms directly and efficiently. Two-story areas and atriums on the facade provide daylight; at the same time, passers-by gain insight into this absolutely central function of the clinic.

The historic buildings and their sustainable re-use

The listed former Polyclinic of Otto Rudolf Salvisberg (1938) and the former Nurses Quarters of Richard von Muralt and Salvisberg (1933), along with a number of additional existing buildings, can be re-used for new functions.

The former Polyclinic accommodates a large portion of the teaching and administration program and a student learning center; the layout of the building provides separate entrance points and clear wayfinding. The historic, impressively steep auditorium is supplemented by a second lecture hall and seminar rooms. A new shared foyer is carefully integrated into the existing structure. The north facade, and with it the access to the historic lecture hall, will be restored to its original state. The former Nurses Quarters, the Spiegelhof, accommodates all the required areas of the office pool.

The overall urban design allows for the preservation of an even larger number of existing buildings than called for in the competition brief, while still creating a great deal of new green space. Using Spiegelhof as an example, our suggestions show the potential to extend the life of some of the buildings. There would be opportunities to keep even more of the existing structures, to use the land more intensively, and at the same time to achieve a healthy mix of working and living, of daytime and nighttime activities in the middle of this residential area.

Research laboratories

Along the ‘alley’ behind the patient house, at the topographical edge between the upper and lower gardens, the laboratories are lined up on two floors. The decision to place the laboratories below the upper garden and to form this topographical edge, the alley, not only brings a generous amount of light to the labs, but has a key function in clarifying the overall plan. This solution allows the clinic building to be placed on a level plane in the garden as a clearly legible typology. The entire above-ground volume of the new ZZM is reduced in a way that brings it to scale with the neighborhood. Placing a large part of the ZZM program against the hill creates more open space, more green space for all. The researchers, the main users, will have their own attractive address, in direct vis-à-vis to the clinics.

A new garden for Hottingen, the planted identity of the neighborhood

an arboretum City villas from the 19th and early 20th centuries with spacious, private gardens define the neighborhood character of Zurich Hottingen. The many small gardens, separated from one another at property lines, appear as a whole like a large park, in which trees stand in loose groups in meadow areas or join together to form framing groups of trees. These are mighty cedars, sequoias, lindens and copper beeches, a mature tree population characterized by a great diversity of species. This collection of trees appears as an arboretum – not in the scientific sense, but as a representative manifestation of an enlightened bourgeoisie, which was interested in integrating new plant species from different cultures into the privately created and cultivated gardens.

For the area of the new ZZM we create a solution that corresponds to this character in a contemporary way. Instead of mighty solitary trees, small groves of light tree species as well as large multi-stemmed shrubs complement the existing collection. Selective tree settlements and larger, open areas ensure the flow of cold / fresh air through the quarter and further towards the city center. The topography of the area in combination with the dismantling and new construction of buildings allows for the creation of a clearly readable two-part zoning. It serves as the basis for the redesign of the garden. In the upper area, surrounded by the ensemble of existing buildings, smaller, more intimate gardens are created, with paths that allow the public to pass through to the adjacent streets. The lower area becomes a generous open garden space in which the new dental clinic is embedded. It offers employees and residents areas for walking, picnicking or playing, in the spirit of a neighborhood park that contributes to Zurich’s quality of life. The arboretum offers both the ZZM and the neighborhood attractive recreational areas and new connections – not as an isolated island in the urban fabric, but as part of the neighborhood.

Herzog & de Meuron, 2020

Was fĂŒr ein Ort soll das werden? Einst ein schönes, mit Villen und herrschaftlich anmutenden GebĂ€uden bestĂŒcktes Areal im Hottinger Quartier prĂ€sentiert sich heute ĂŒbernutzt, undurchwegbar, ja hĂ€sslich. Es macht nur Sinn, die verschiedenen historischen GebĂ€ude zu erhalten, wenn die Gesamtanlage wieder stimmt, die GrĂŒnflĂ€chen wiederhergestellt, ein neuer Park und andere AussenrĂ€ume geschaffen werden. Dies gelingt aber nur, wenn sich das neue Zentrum fĂŒr Zahnmedizin (ZZM) integriert, und nicht dominiert: dank eines Konzepts, das die Grösse der Volumina ĂŒberschaubar hĂ€lt.

Unser Vorschlag setzt das neue ZZM ins Zentrum der Anlage. Dessen polygonale Form ĂŒbernimmt die entsprechende geometrische Anordnung der historischen GebĂ€ude. Als sei es schon immer so gewesen. Jedes einzelne dieser GebĂ€ude gewinnt seine Autonomie zurĂŒck, seine Schönheit. Das gilt fĂŒr das neue ZZM ebenso wie alle geschĂŒtzten, und sogar nicht geschĂŒtzten Bauten. Einige davon können bestehen bleiben, ja es braucht sie in einer Stadt, die wĂ€chst und dabei viel alte Bausubstanz verdrĂ€ngt.

UrbanitĂ€t und LebensqualitĂ€t entstehen durch Nutzungsdurchmischung. Wenn hier auch Menschen wohnen, wird das GrundstĂŒck am Tag und in der Nacht belebt; und es verbindet sich besser mit der Umgebung, als wenn es wieder nur einer institutionellen Nutzung dient. Das Projekt kann ein Modellfall werden fĂŒr die Kombination aus Verdichtung, FunktionalitĂ€t und Ökologie bei gleichzeitiger RĂŒcksicht gegenĂŒber der spezifischen, historischen QualitĂ€t eines Ortes.

Ein neues Haus fĂŒr die Begegnung zwischen Arzt und Patient

Der zentrale, fĂŒnfeckige Bau ist das HerzstĂŒck des ZZM. Seine Form strahlt auf die bestehenden Bauten aus und bindet sie gleichzeitig ein. In fĂŒnf Sockel- und zwei Dachgeschosse gegliedert, fĂŒgt sich der Baukörper trotz betrĂ€chtlicher Grösse gut in die Umgebung ein.

Das neue ZZM ist ein Holzbau mit 100 identisch ausgestatteten BehandlungsrĂ€umen. Von jedem «Stuhl» aus hat man Ausblick in die Natur, in den Park. Wir schlagen vor, die BehandlungsrĂ€ume in Richtung See zu orientieren. Die den Kliniken zugeordneten BĂŒros liegen mit Blickbeziehung zu anderen Mitarbeitenden am oberen Garten. Die Studierendenklinik siedelt sich in den beiden kleineren, oberen Attika-Geschossen an. FĂŒr sie werden SĂ€le mit Behandlungsnischen geschaffen, im unteren Geschoss mit Zugang auf Terrassen.

Das GebĂ€ude ist in seiner Struktur so flexibel, dass BehandlungsrĂ€ume und BĂŒros beliebig ausgetauscht werden können. Auf die Entwicklung, dass die Kliniken je nach Bedarf wachsen und schrumpfen, kann bauseitig rasch und mit geringem Aufwand reagiert werden.

In der GebĂ€udemitte versorgt ein kaleidoskopischer, nach oben geöffneter Hohlraum WarterĂ€ume fĂŒr Patienten und Besprechungszonen mit Tageslicht. Der Eingang des «Patientenhauses» liegt unmittelbar neben demjenigen der ehemaligen Poliklinik. Im Erdgeschoss befinden sich Empfang und Cafeteria, aber auch der Phantomsaal fĂŒr die Studierenden. Patienten kommen wĂ€hrend ihrer Behandlungen auch mit der Ausbildung in Kontakt. Lehre und Praxis sind benachbart. Die aussergewöhnliche SerialitĂ€t des Raumprogramms zeigt sich im repetitiven Fassadenraster mit identischen, grossen Fenstern. Ein tiefes horizontales Brett vor den Fenstern reduziert die Einsicht in die RĂ€ume. NatĂŒrliche BelĂŒftung erfolgt ĂŒber LĂŒftungsklappen. Leicht ausgestellte Metallrahmen fĂŒhren Stoff-Markisen zur Beschattung. Diese Metallstruktur verleiht dem GebĂ€ude eine feine Eleganz und im Sommer zusĂ€tzlich Leichtigkeit und Offenheit: Das Haus atmet.

Die Infrastruktur der Klinik wird als integraler Bestandteil der Architektur aufgefasst. Aus dem ersten Untergeschoss versorgt die Sterilisation die BehandlungsrĂ€ume direkt und effizient. Zweigeschossige Bereiche und Lichthöfe an der Fassade sorgen fĂŒr Tageslicht; gleichzeitig erhalten Passanten Einblick in diese absolut zentrale Funktion der Klinik.

Die historischen GebÀude. Lehren und Lernen in der Poliklinik (1938)

Die denkmalgeschĂŒtzte ehemalige Poliklinik von Otto Rudolf Salvisberg aus dem Jahr 1938 wird zum Ort der Lehre am Zahnmedizinischen Institut.

Die ehemalige Poliklinik von Otto Rudolf Salvisberg (1938) nimmt grosse Teile der Lehre und der Administration auf. Im reprĂ€sentativen 1. Obergeschoss mit seinen grosszĂŒgigen Raumhöhen und der Anbindung an das Auditorium, befinden sich die BĂŒros der Professoren. Im 2. Obergeschoss kommt die Verwaltung der Klinik zu liegen und im Dachgeschoss, etwas abgeschiedener, mit Bezug zur Dachterrasse, befindet sich das Lernzentrum der Studenten. Wie schon in der ursprĂŒnglichen GebĂ€udekonzeption, profitieren die unterschiedlichen Nutzer auch hier von den rĂ€umlich getrennten ZugĂ€ngen und der klaren Organisation der Wege.

Der bestehende, eindrĂŒcklich steile Hörsaal wird durch einen zweiten Hörsaal ergĂ€nzt, der direkt daneben liegt. In unmittelbarer NĂ€he dazu werden die SeminarrĂ€ume angebaut. HörsĂ€le und SeminarrĂ€ume werden ĂŒber ein neues, gemeinsames Foyer erschlossen, das behutsam in die bestehenden Strukturen eingefĂŒgt wird.

Die Nordfassade, und damit auch der Zugang zum historischen Hörsaal, wird in seinen Originalzustand zurĂŒckversetzt. Auf diese Weise wird das GebĂ€ude in Fortsetzung der Öffnung Richtung Garten wieder konsequent in einem Bezug zum Quartier gesetzt.

BĂŒropool im ehemaligen Schwesternhaus (1933)

Das ehemalige Schwesternhaus von Richard von Muralt / O.R. Salvisberg, das zwischen 1931 und 1933 gebaut wurde, eignet sich fĂŒr den BĂŒropool und kann unseres Erachtens erhalten werden. Um alle erforderlichen FlĂ€chen unterzubringen bedarf es der Erweiterung um ein Geschoss.

Um ein Stockwerk erweitert, nimmt das ehemalige Schwesternhaus alle geforderten FlĂ€chen des BĂŒropools auf. Hier befinden sich die bereichsĂŒbergreifenden BĂŒros fĂŒr Forschung, Klinik, Lehre mit Ihren BesprechungsrĂ€umen. Im EG ist ausserdem das Sekretariat der Labore untergebracht. Aufgrund der historischen Zellenstruktur eignet es sich hervorragend fĂŒr EinzelbĂŒros, bietet auf der anderen Seite aber auch RĂ€umlichkeiten fĂŒr zeitgemĂ€sse «multi-space» oder «open-plan» offices.

Potential fĂŒr die Erhaltung weiterer bestehender GebĂ€ude

Die stĂ€dtebauliche Gesamtanlage wĂŒrde es erlauben, eine grössere Anzahl bestehender GebĂ€ude zu erhalten, als dies in der Ausschreibung des Wettbewerbs fĂŒr das neue ZZM gefordert wird, und trotzdem sehr viel neue GrĂŒnflĂ€che zu schaffen. Unsere Anregungen zeigen am Beispiel des Spiegelhof das Potential auf, die Lebensdauer einiger GebĂ€ude zu verlĂ€ngern.

Es wĂ€re eine Chance, im Rahmen des Neubaus fĂŒr das ZZM noch verantwortungsvoller mit Ressourcen umzugehen, das GrundstĂŒck intensiver zu nutzen und gleichzeitig eine gesunde Durchmischung von Arbeiten und Wohnen, von Tag- und NachtaktivitĂ€ten mitten in diesem Wohngebiet zu erreichen. Als Format fĂŒr den Prozess, die Interessen zwischen mehr Freiraum oder mehr Nutzung abzuwĂ€gen, ist eine Diskussion zwischen und mit allen Beteiligten notwendig und kann nur in diesem Rahmen getroffen werden. Das heutige Labor, als ehemals neue Poliklinik (1890) errichtet und seitdem mehrfach umgebaut, könnte mit seiner MasstĂ€blichkeit und Platzierung vis-Ă -vis des Hauptzugangs zum ZZM der stĂ€dtebaulichen Gesamtanlage helfen, den Park rahmen wie es die GebĂ€ude am oberen Garten auch tun. Die Frage nach einer angemessenen Nutzung mĂŒsste auf Grundlage von Planmaterial geprĂŒft werden, das bei Abgabe des Wettbewerbs nicht vorlag. Es könnte in Betracht gezogen werden, das Bettenhaus (1969) zur HĂ€lfte zu erhalten und fĂŒr Wohnungen zu nutzen. Dieses Szenario wurde bereits in der Machbarkeitsstudie geprĂŒft. So verkleinert und proportional redimensioniert wĂŒrde es zu einem ganz neuen GebĂ€udetypus und hĂ€tte eine fĂŒr den unteren Garten vertrĂ€gliche GebĂ€udegrösse.

Laboratorien fĂŒr die Forschung

Entlang der «Gasse» hinter dem Patientenhaus, an der topografischen Kante zwischen oberem und unterem Garten, reihen sich die Laboratorien auf zwei Stockwerken aneinander. Die Forscher am neuen ZZM verfĂŒgen ĂŒber eine eigene Adresse und einen eigenen Zugang in unmittelbarer NĂ€he zu den Mitarbeitenden in den Kliniken.

Die Labore sind grossflĂ€chig verglast. Sie gewĂ€hren Ausblick zum KlinikgebĂ€ude und in den Garten. Man betritt dieses GebĂ€ude von der Gasse her auf zwei unterschiedliche Weisen. Entweder, nachdem man – zu Fuss oder auf dem Velo – die Cafeteria oder den Phantomsaal im Erdgeschoss passiert hat, oder vom oberen Garten her, wo fĂŒr die Labore ein Eingangspavillon geschaffen wurde. Die rĂ€umliche Organisation der Labore ist seriell und flexibel, das Betontragwerk einfach, die Raumhöhen grosszĂŒgig. Bei schlechtem Wetter gelangt man ĂŒberdacht zu allen anderen Funktionseinheiten des neuen ZZM.

Die Entscheidung, die Laboratorien unter dem oberen Garten zu platzieren und fĂŒr deren grosszĂŒgige Belichtung diese topografische Kante, die “Gasse”, auszubilden, hat SchlĂŒsselfunktion fĂŒr die Klarheit der stĂ€dtebaulichen Anlage. Diese Lösung erlaubt das KlinikgebĂ€ude als eindeutig lesbare Typologie ebenerdig in den Park zu stellen. Das gesamte oberirdische Volumen des neuen ZZM wird quartiervertrĂ€glich reduziert. Durch die Verlagerung eines grossen Volumens entsteht im Umkehrschluss mehr FreiflĂ€che, mehr Garten fĂŒr Alle. Die Forschenden, die Hauptnutzer, erhalten eine eigene attraktive Adresse, in direktem Vis-Ă -Vis zu den Kliniken.

Ein neuer Garten fĂŒr Hottinge. Die gepflanzte IdentitĂ€t des Quartiers: Ein Arboretum

Stadtvillen aus dem 19. und beginnenden 20. Jahrhundert mit grosszĂŒgigen, privaten Gartenanlagen bestimmen den Charakter von ZĂŒrich Hottingen als Quartier. Die vielen kleinen, nach Eigentum voneinander abgegrenzten GĂ€rten wirken in der Gesamtheit wie ein grosser Park, in welchem BĂ€ume in lockeren Gruppen in WiesenflĂ€chen stehen oder sich zu rahmenden Gehölzgruppen fĂŒgen. Dabei handelt sich um mĂ€chtige Zedern, MammutbĂ€ume, Linden und Blutbuchen, um einen gewachsenen Baumbestand, dessen Kennzeichen grosse Artenvielfalt ist. Diese Baumsammlung erscheint wie ein Arboretum – nicht im wissenschaftlichen Sinne, sondern als reprĂ€sentative Manifestation eines aufgeklĂ€rten BĂŒrgertums, welches daran interessiert war, neue Pflanzenarten aus unterschiedlichen Kulturen in die privat angelegten und kultivierten GĂ€rten zu integrieren.

FĂŒr das Areal des neuen ZZM schaffen wir eine Lösung, die diesem Charakter auf zeitgenössische Weise entspricht. Dem liegt der Anspruch zugrunde, den Neubau und dessen Garten mit im Quartier bekannten Prinzipien in seine Umgebung zu integrieren. Bedingt durch die Topografie des Areals in Kombination mit RĂŒckbau und Neubau von GebĂ€uden entsteht eine gut ablesbare zweiteilige Zonierung. Sie dient als Grundlage fĂŒr die Neugestaltung des Gartens. Im oberen Bereich umgeben vom Ensemble bestehender Bauten werden kleinteiligere, intimere GĂ€rten geschaffen, mit Wegen, die der Öffentlichkeit den Durchgang zu den angrenzenden Strassen erlauben. Der untere Bereich wird zu einer grosszĂŒgigen offenen GartenflĂ€che, in die die neue Zahnklinik eingebettet ist. Sie bietet Mitarbeitenden und Anwohnern FlĂ€chen zum Spazieren, Picknicken oder Spielen, ganz im Sinne eines Quartierparks als PhĂ€nomen, das die LebensqualitĂ€t ZĂŒrichs mitbestimmt. Dazwischen vermittelt die «Gasse», der eingeschnittene, offene Hof zwischen Labor und Zahnklinik, als Aussenbereich des CafĂ©s und Ort des informellen Austauschs zwischen allen Mitarbeitenden des Instituts aus Klinik, Forschung und Lehre.

Vegetation

Das Prinzip des Aboretums als Baumsammlung wird auf das Projekt ĂŒbertragen und weitergedacht. Statt mĂ€chtiger SolitĂ€rbĂ€ume ergĂ€nzen kleine Baumhaine aus lichten Baumarten (Judasbaum, Eisenholzbaum, Lebkuchenbaum, Linde) sowie mehrstĂ€mmige GrossstrĂ€ucher (Kirsche, Hartriegel und Ahorn) die bestehende Sammlung. Punktuelle Baumsetzungen und grössere, offene FlĂ€chen gewĂ€hrleisten den Fluss von Kalt-/Frischluft durch das Quartier und weiter Richtung Stadtzentrum.

Topografie

Neben der Baumebene prĂ€gt vor allem die ausgeprĂ€gte Topografie, die Höhendifferenz von mehr als 8 Metern das Areal. Auf sie wird im Freiraum durch eine Mischung aus geschwungenen Wegen und Treppenanlagen mit Sitzstufen aus Naturstein sowie Rasenstufen reagiert. Die wechselnden Breiten der Ebenen dienen dazu, den Höhenunterschied zu ĂŒberwinden und bieten gleichzeitig unterschiedliche FlĂ€chen fĂŒr vielfĂ€ltige Formen des Aufenthalts im Freien.

Choreografie und Materialisierung

Die baulichen VerĂ€nderungen ermöglichen es, das Areal zu öffnen und es ganz selbstverstĂ€ndlich Teil des Quartiers werden zu lassen. Neben dem Zugang mit Vorfahrt im Westen, verbinden verschiedene, öffentlich nutzbare Wege durch das Areal die Steinwiesstrasse im SĂŒden mit der Pestalozzistrasse im Westen und der Spiegelhofstrasse im Osten. Vorfahrt und Wege orientieren sich im Verlauf an der Formensprache der stilisierten Höhenlinien. Ebenso wie bei der Baumsammlung liegt der Entscheidung fĂŒr den Belag das Interesse zugrunde, sich an Vorbildern aus dem direkten Umfeld zu orientieren: das Natursteinpflaster der zeremoniellen Vorfahrten zu den Stadtvillen wird hier als Teppich in einheitlichem Material, jedoch je nach Funktion variierender Bauweise eingefĂŒhrt. WĂ€hrend der Naturstein im Bereich der Vorfahrt und der GebĂ€udezugĂ€nge als gesĂ€gtes Material in gebundener Bauweise die Befahrbarkeit und Barrierefreiheit gewĂ€hrleistet, sind die weiteren FlĂ€chen um den Hauptbau und die Altbauten zur Erhöhung der Regenwasserversickerung in ungebundener Bauweise vorgesehen. Die neu geschaffenen Ebenen, mit denen die Topografie terrassiert wird, sind ebenfalls teilweise gepflastert, aber mit Rasenfugen durchsetzt. Die ĂŒbrigen FlĂ€chen werden im Sinne eines Parkrasens extensiv gepflegt.

Nutzung

Die aufgeweiteten Ebenen der Terrassierung bilden EntrĂ©es zu GebĂ€uden, bieten Platz fĂŒr GĂ€rten oder schaffen Orte fĂŒr SitzplĂ€tze. Je nach Breite bieten sie sich fĂŒr grössere oder kleinere Gruppen an. Mitarbeitende, Patienten, Besucher und Anwohner können sich je nach individuellem Bedarf an diesen Orten treffen, oder auch zurĂŒckziehen. Die Pause im Freien wird ebenso ermöglicht wie Besprechungen oder individuelle Arbeit am Laptop an geschĂŒtztem Ort. Neben BĂ€nken ermöglicht eine freie Bestuhlung die vielfĂ€ltige Nutzung. Im Zusammenspiel der verschiedenen Gestaltungselemente entsteht ein Freiraum, der durch die gestalterische und funktionale Überlagerung den verschiedenen Anforderungen von universitĂ€rer und medizinischer Nutzung, Wohnen und Quartier gerecht wird. Das Aboretum bietet sowohl dem ZZM als auch dem Quartier attraktive Aufenthaltsbereiche und neue Verbindungen – nicht als isolierte Insel im StadtgefĂŒge, sondern als Teil des Quartiers.

546_CI_2009_Garden
546_CI_2009_Garden
546_CI_2009_AERIAL
546_CI_2009_AERIAL
546_CI_color_adjustment_JOCLabore
546_CI_color_adjustment_JOCLabore

Competition Panels

546_PA_2009_Panele_Page_1
546_PA_2009_Panele_Page_1
546_PA_2009_Panele_Page_2
546_PA_2009_Panele_Page_2
546_PA_2009_Panele_Page_3
546_PA_2009_Panele_Page_3
546_PA_2009_Panele_Page_4
546_PA_2009_Panele_Page_4
546_PA_2009_Panele_Page_5
546_PA_2009_Panele_Page_5
546_PA_2009_Panele_Page_6
546_PA_2009_Panele_Page_6
546_PA_2009_Panele_Page_7
546_PA_2009_Panele_Page_7
546_PA_2009_Panele_Page_8
546_PA_2009_Panele_Page_8

Drawings

546_DR_2009_065_Situationsplan
546_DR_2009_065_Situationsplan
546_DR_200915_EG_1-200_LUM_10-10
546_DR_200915_EG_1-200_LUM_10-10
546_DR_2009_3OG_1-200
546_DR_2009_3OG_1-200
546_DR_2009_049_Laengsschnitt_1-200
546_DR_2009_049_Laengsschnitt_1-200
546_DR_2009_052_Querschnitt_1-200
546_DR_2009_052_Querschnitt_1-200
546_DR_2009_Grundriss_1-100
546_DR_2009_Grundriss_1-100
546_DR_2009_Fassadenschnitt_1-50
546_DR_2009_Fassadenschnitt_1-50