Herzog & de Meuron
Competition
2019
Project
2020-

The Grand Canal

The Grand Canal Museum Complex is located in Hangzhou – the former imperial capital at the southern end of the Beijing-Hangzhou Grand Canal, an 1800km man-made lin¬ear water system connecting China’s north and south. For more than 2500 years, the Beijing-Hangzhou Grand Canal has ensured China’s agricultural, economic and cultural development, and promoted urbanization along its banks, drawing a significant line on China’s vast map. The plot of the Grand Canal Museum Complex is situated at the pivotal junction of the Grand Canal and the Hanggang River – the main artery connecting to other large urban development areas in Hangzhou’s north – and is surrounded by water on three sides. Our proposal aims to reflect the Grand Canal’s importance in Chinese cultural and natural landscapes, and to create a vibrant, contemporary gathering place at the Grand Canal.

The Hovering Museum Reflecting the Water

Inspired by the Grand Canal itself, our proposal starts with a significant line. This bold line, recalling an elegant Chinese brush stroke, houses the museum telling the story of the Grand Canal: its monumental construction, its role in the agriculture of China’s eastern plain, its importance as a communication way during the period of Imperial China and its cultural radiance until today. Here, the water and the museum face each other, creating a visual and material dialogue between the subject and its narrator. The museum is reflected in the water and the water in the museum’s façade. Elegantly curved, this facade consists of large concave cast glass elements, resembling the sparkle of rippling water and amplifying the natural beauty of the Grand Canal. The museum is centered on the plot. By elevating it by 12m and minimizing the structural elements that touch the ground, the space beneath the hovering museum is freed and thus provides extra covered and shaded public space for the people of Hangzhou and its many visitors. Large public functions such as a grand ballroom and a banquet room are strategically located under the elevated museum, within a veil-like glass façade, and serve as magnets for activities as well as facilitate access for crowd-drawing events. The vast museum exhibition area consists of approximately 50’000 sqm and is organized on two identical floors that can operate independently. Its appeal will not only be in the cultural program it offers, but in the unique panoramic view to the Grand Canal and in the flexibility it provides for a large variety of curatorial programs, spanning the local to the global, the large to the small, the classical to the contemporary.

Water in the Front, Mountain in the Back

The museum is anchored by a large mountain-shaped conference center-hotel complex on the east side of the plot, facing the Grand Canal and connecting to the city with its proximity to the main road. This setting embodies “water in the front, mountain in the back” – a classic Chinese ideal of harmonious integration of people, buildings and their natural environment. Juxtaposed to the museum façade and complementing the elements, the façade material of the “Mountain” is mineral and solid. Inside the complex, a contiguous vertical space connects the three key programs of the building: conference center on the lower floors, museum lobby in the middle and restaurants and hotel on top, forming a vertical city in which different functions complement one another to form a synergistic whole.

New Landscapes for Hangzhou

The Grand Canal Museum Complex is located at the starting point of Hangzhou’s northern extension, linking the historic city center with the new development. Here, the tree covered promenade flanking the Grand Canal bank opens to a large park-like urban plaza, through which the new city is connected with the Grand Canal. The landscape design is conceived as a conceptual representation of the various regional floras found throughout China, connected by the course of the Grand Canal represented by a path meandering through the project’s extensive landscape. Alongside this path, in correspondence to the Grand Canal themes exhibited inside the museum, typical tree species of China’s north and south are subtly transitioning through the lush park. A second, additional landscape is provided on top of the museum roof, amplifying the greenery of the project and enhancing its sustainability by integrating the roof landscape into a storm water management system. From here, much like from a mountain plateau, views of the Grand Canal and Hangzhou’s revered natural landscape as well as its ancient and new urban developments unfold.

Herzog & de Meuron, 2019

Der Kaiserkanal

Der Grand Canal Museum Complex befindet sich in Hangzhou, der ehemaligen Kaiserstadt am sĂĽd-lichen Ende des Grand Canals, einem 1800 km langen, kĂĽnstlich angelegten Wassersystem, das den Norden und SĂĽden Chinas verbindet. Seit mehr als 2500 Jahren sorgt der Grand Canal, auch Kaiserkanal genannt, fĂĽr die landwirtschaftliche, wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung Chinas, fördert die Urbanisierung entlang seiner Ufer und zieht eine wichtige Linie auf Chinas riesiger Land-karte. Das GrundstĂĽck des Grand Canal Museum Complex liegt an der Drehscheibe zwischen Kai-serkanal und Hanggang-Fluss – der Hauptverbindung zu anderen grossen Stadtentwicklungsgebieten im Norden Hangzhous – und ist auf drei Seiten von Wasser umgeben. Unser Projektvorschlag zielt darauf ab, die Bedeutung des Kaiserkanals in der chinesischen Kultur- und Naturlandschaft widerzuspiegeln und einen lebendigen, zeitgenössischen Treffpunkt am Kaiserkanal zu schaffen.

Das schwebende Museum wird im Wasser gespiegelt

Inspiriert durch den Kaiserkanal selbst, steht am Anfang unseres Vorschlags eine charakteristische Linie, die an einen eleganten chinesischen Pinselstrich erinnert. In diesem Gebäude befindet sich das Museum, das die Geschichte des Kaiserkanals erzählt: sein monumentaler Bau, seine Rolle in der Landwirtschaft der östlichen Ebene Chinas, seine Bedeutung als Kommunikationsweg während der Zeit des Kaiserreichs und seine kulturelle Ausstrahlung bis heute. Hier stehen sich Wasser und Museum gegenüber und schaffen einen visuellen und materiellen Dialog zwischen dem Subjekt und seinem Erzähler. Das Museum spiegelt sich im Wasser und das Wasser wird in der elegant geschwungen Fassade des Museums reflektiert, die aus grossen konkaven Gussglaselementen besteht, welche an das Funkeln des plätschernden Wassers erinnern und die natürliche Schönheit des Kaiserkanals verstärken.Das Museum wird zentral auf dem Grundstück platziert. Durch das Anheben um 12 Meter und die Minimierung der bodenberührenden Strukturelemente wird der Raum unter dem schwebenden Muse-um freigegeben und bietet so den Menschen in Hangzhou und seinen vielen Besucherinnen und Be-suchern einen zusätzlichen überdachten und schattigen Raum. Grosse, öffentlich zugängliche Veranstaltungsräume wie ein Ball- oder ein Bankettsaal befinden sich strategisch günstig unter dem er-höhten Museum. Innerhalb einer Glasfassade dienen sie als Ausgangspunkte für Aktivitäten und als Zugang zu den verschiedenen Veranstaltungen. Die grosszügige Ausstellungsfläche des Museums umfasst rund 50’000 m2 und ist auf zwei identischen Geschossen angeordnet, die unabhängig voneinander betrieben werden können. Der Reiz des Museumsbaus liegt nicht nur im angebotenen kulturellen Programm, sondern auch in dem einzigartigen Panoramablick auf den Kaiserkanal und in der Flexibilität, die er für eine grosse Vielfalt an kuratorischen Programmen bietet, die von lokal bis global, von groß bis klein, von klassisch bis zeitgenössisch reichen.

Wasser vorne, Berg hinten

Das Museum wird von einem grossen bergförmigen Bau, welcher ein Konferenzzentrum und ein Hotel umfasst, auf der Ostseite des Grundstücks mit Blick auf den Kaiserkanal und mit Anbindung an die Stadt durch die Nähe zur Hauptstrasse getragen. Diese Umgebung verkörpert das klassische chinesische Ideal von “Wasser vorne, Berg hinten” – ein Ideal eines harmonischen Einklangs von Menschen, Gebäuden und ihrer natürlichen Umgebung. Im Kontrast zur Museumsfassade und in Ergänzung zu den hier vorzufindenden Elementen ist das Fassadenmaterial des “Berges” mineralisch und solid. Innerhalb des Komplexes verbindet ein zusammenhängender vertikaler Raum die drei Hauptprogramme des Gebäudes: Konferenzzentrum in den unteren Stockwerken, Museumslobby in der Mitte und Restaurants und Hotel in den oberen Ge-schossen. Damit bildet das Gebäude eine vertikale Stadt, in der sich verschiedene Funktionen zu einem synergetischen Ganzen ergänzen. Neue Landschaften für HangzhouDer Grand Canal Museum Complex befindet sich am Ausgangspunkt der nördlichen Erweiterung von Hangzhou und verbindet das historische Stadtzentrum mit dem neuen Gebäude. Hier öffnet sich die baumbestandene Promenade, die das Ufer des Kaiserkanals flankiert, zu einem großen parkähnlichen Stadtplatz, durch den die neue Stadt mit dem Kaiserkanal verbunden ist. Die Landschaftsgestaltung ist als konzeptionelle Darstellung der verschiedenen regionalen Pflanzenwelten Chinas konzipiert, die durch den Verlauf des Kaiserkanals verbunden sind.

Ein Weg mäandriert durch die aus-gedehnte Landschaft.

Neben diesem Weg verdichten sich die für Chinas Norden und Süden typischen Baumarten in Übereinstimmung mit den im Museum ausgestellten Themen des Kaiserkanals subtil in einen üppigen Park. Ein zweiter, zusätzlicher Aussenraum auf dem Museumsdach ergänzt die Grünfläche und leistet durch die Integration der Dachlandschaft in ein Regenwasserretentionssystem einen wesentlichen Beitrag zur Nachhaltigkeit des Projekts. Von hier oben entfalten sich Ausblicke auf den Kaiserkanal und die Naturlandschaft Hangzhous sowie auf seine alten und neuen urbanen Entwicklungen wie von einem Bergplateau aus.

Herzog & de Meuron, 2019

528_CI_CO_WATER-FRONT-VIEW
528_CI_CO_WATER-FRONT-VIEW
528_CI_CO_ELEVATED-GARDEN-VIEW
528_CI_CO_ELEVATED-GARDEN-VIEW
528_CI_CO_NIGHT-VIEW
528_CI_CO_NIGHT-VIEW
528_CI_CO_TEMPORARY-EXHIBITION-VIEW
528_CI_CO_TEMPORARY-EXHIBITION-VIEW

Drawings

528_DR_200206_Concept_Diagram
528_DR_200206_Concept_Diagram
528_DR_200206_Site_Plan_revC
528_DR_200206_Site_Plan_revC
528_DR_200206_Level_01
528_DR_200206_Level_01
528_DR_200206_Level_03
528_DR_200206_Level_03
528_DR_200206_Level_04
528_DR_200206_Level_04
528_DR_200206_Level_05
528_DR_200206_Level_05
528_DR_200206_Level_07
528_DR_200206_Level_07
528_DR_200206_Level_10
528_DR_200206_Level_10
528_DR_200206_Level_Roof
528_DR_200206_Level_Roof
528_DR_200206_Section_S1
528_DR_200206_Section_S1
528_DR_200206_Section_S2
528_DR_200206_Section_S2

Team

Facts

Client
Hangzhou Canal Preservation & Develoment Construction Group Co., Ltd. Hangzhou, China
Planning
Design Consultant : Herzog & de Meuron Basel Ltd., Basel, Switzerland
Structural Engineering: Schnetzer Puskas Ingenieure AG, Basel, Switzerland
Building Data
Site Area: 620'000 sqft, 57'600 sqm
Gross floor area (GFA): 1'289'084 sqft, 119'760 sqm
Number of levels: 14
Footprint: 247'246 sqft, 22'970 sqm
Length: 830 ft, 253 m
Width: 347 ft, 106 m
Height: 196 ft, 60 m