Herzog & de Meuron
Competition
2019
Project
2019-

The City of the 21st Century

How to accommodate future growth while preserving the current qualities of the territory of Sion? With this in mind, the City of Sion has identified the predominantly industrial land south of the historic center as the flagship area for the creation of the City of the 21st Century.

Nestled in the heart of the valley, the Ronquoz district is ideally situated, due to its proximity to facilities, communication axes (train station and freeway access) and the RhĂ´ne, whose banks will be redeveloped.

The challenge for this vast area of more than 60 hectares, which today is mainly used for industrial purposes, is to place the landscape of Sion at the heart of its territorial development, and to become, over the next thirty years, the district of tomorrow where people live, work, learn, or relax.

The city of the 21st century, which is mixed, sustainable, green, and open to all the people (citizens?) of Sion, is taking shape.

A Gradual Transition

Based on the analysis of the existing land and buildings, and enriched by the participatory process, the project’s implementation principles are based on an evolutionary development, which can be carried out in stages, as and when opportunities arise to relocate companies or reuse open spaces.

Existing industrial and commercial uses will thus be able to coexist with those of the future, and the transition to new modes of housing will be able to be made in stages, on the scale of a few buildings, with the creation of added value for the district each time.

The master plan (tbc in case we should avoid the word in the pd as well..) does not pretend to provide a fixed vision of the urban space, but rather an identity for the future district and a transformation mechanism based on the quality of the interventions and the affirmation of the spirit of the place.

A Sustainable District

The city of Sion has known great stages of development with the creation of major public spaces such as the Grand Pont or the Place de la Planta. For the city of the 21st century, it will be the chain of gardens, the chaîne des parcs, located in the heart of the district and framed by the built environment and the great landscape. Thus, the concept of the project lies in the complementarity and dependence between urban density and large open spaces.

The the chaîne des parcs is enriched by a cordon boisé, a densely tree-lined path, crossing the neighborhood from west to east. With the planting of nearly 5,500 trees, more than a third of the district’s surface area dedicated to open spaces and the enhancement of water by water bodies (measures to retain water?), Sion will benefit from a new, more favorable climate tomorrow.

The cordon boisé, a real link giving a common identity to the different sectors, will accommodate a major and structuring axis of non-motorized traffic.

The streets, squares, shared gardens and promenades in the heart of the blocks, densely planted with fruit trees, are an integral part of the landscape concept that aims to bring nature back to the very heart of the neighborhoods.

As the neighborhood grows, so does the cordon boisé and the chaîne de parcs.

Connections to the Historic City

Sion’s railway station, which used to be solely oriented towards the historic center, will be extended to the south as a multimodal hub with a bus station, a gondola station, a P+R, a bicycle station, and a public transportation network.

The excellent public transport connections will link the district to the rest of the city and will offer several soft mobility non-motorized traffic networks with the cordon boisé as a structuring axis.

This will reduce the need for individual travel and will provide new forms of parking in the shared parking garages, which can be converted repurposed in the future. This new form of parking will have less impact on the environment while freeing up space for more planted green? areas.

Large public spaces, protected by trees, will transform the roadway into a quality living space location. A network of secondary streets will guarantee access to the housing and short-term on-street parking will be available for visitors, artisans, or merchants.

A Mix of Functions and Typologies

As far as the existing heritage is concerned, the buildings can be preserved or reused. The transformation of the district will not drive out industry and crafts; on the contrary, it will allow them to develop. Companies will be able to stay on their plots of land or relocate, for example to new buildings, most of which will be located on the edge of the district, thus protecting the residential areas and the chaîne des parcs.

Typically for Sion, the open urban grid is reinforced on Ronquoz 21 by individual building typologies surrounded by large open spaces. The height profile, varying from west to east according to the air ceiling, allows for the creation of very different neighborhoods, with very varied densities and building typologies, ranging from townhouses to towers and thus multiplying the forms of living and working.

The spatial diversity will reflect the social mix. The plurality of uses is fixed throughout the district with a balanced distribution between the number of housing units and services. Moreover, the district will be lively, attractive and a vector of encounters between all the generations of Sion thanks to the different programs and the green spaces.

Herzog & de Meuron, 2022

Einleitung

Die Stadt Sion hat 2019 einen internationalen städtebaulichen Wettbewerb durchgeführt, mit dem Ziel eine langfristige Vision für Ronquoz 21 aufzuzeigen. Das rund 60ha grosse Transformationsgebiet liegt südlich des Bahnhofs, zwischen Gleisen, Rhone und Flugplatz. Der Wandel des Industriegebietes in ein durchmischtes Stadtquartier hat mit der Ansiedelung von Schulen wie der EPFL und grösseren Dienstleistern bereits begonnen. Herzog & de Meuron sind im Dezember 2019 zusammen mit Michel Desvigne Paysagiste als Sieger aus dem Wettbewerb hervorgegangen.

Mit dem Projektvorschlag werden Thesen aus Die Schweiz. Ein städtebauliches Portrait (2006) und achtung: die Landschaft (2015) des ETH Studio Basel einem Praxistest unterzogen. Die Anwendung des revidierten Raumplanungsgesetzes wird die Bautätigkeit im weitläufigen Bergkanton Wallis einschränken. Trotzdem ist eine Verdichtung im Talgrund möglich und richtig, da Sion und Ronquoz Teil des Städtenetz in der Rhonetalebene sind, wo die Bedingungen und die Nachfrage zu Verdichtung ideal sind und die «Bandstadt Wallis» wächst. Die Maxime «Baue auf dem Gebauten» kommt zum Tragen: Anstatt das Siedlungsgebiet weiter in die Landschaft auszudehnen, soll dort gewohnt und gearbeitet werden, wo Land bereits heute überbaut und gut erschlossen ist. Der Vorschlag zur Transformation des Industrie- und Gewerbegebietes Ronquoz 21 hat Modellcharakter. Eine übergeordnete Landschaftsidee stellt den physischen und sozialen Zusammenhalt ins Zentrum. Flexibilität in der Entwicklung kommt vor Formwille, bestehende und neue Bauten und Nutzungen koexistieren. Städtebauliche Prinzipien legen die schrittweise Umsetzung in gemischt genutzte Quartiere fest

Vision Sion weiterbauen und gleichzeitig die Landschaft in die Talmitte zurĂĽckbringen

Die Bebauung konzentriert sich in Talrichtung parallel zu Geleisen und Autobahn, und schafft in der Mitte Raum für Landschaft. Die dichte Bebauung sorgt für die Belebung des Stadtbodens. Urbane Dichte und grosse Freiräume bedingen einander.

Landschaft, Bäume, Klima

Zentrale Identität und Erholungsort von Ronquoz sind eine Kette von Gärten, die chaîne de parcs. Die Gärten sind verbunden durch den cordon boisé, einen von Bäumen dicht gesäumten Weg. Dichte Bepflanzung erzeugt auch die verbindende Identität in den Quartieren: auf Strassen, Plätzen und in den Gärten zwischen den Häusern werden überall Bäume in grosser Zahl gepflanzt, hauptsächlich Obstbäume. Sie spenden Schatten und sorgen zusammen mit Massnahmen zur Wasserretention für ein angenehmes Klima – heute und in Zukunft erst recht.

Schrittweise Transformation

Das städtebauliche Konzept ist eine Methode mit einem Satz von Regeln für Freiräume und für Bauten, ohne a priori einer vordefinierten Geometrie folgen zu müssen. Bestehende gewerbliche und industrielle Nutzungen können mit neuen Nutzungen koexistieren. Gemeinsam ist den einzelnen Ausbauetappen, dass sie einen Beitrag zur übergeordneten landschaftlichen Idee leisten. Jeder Zwischenschritt ist für sich gesehen eine qualitative Stadterweiterung.

Mehrwert aus Verdichtung fĂĽr die Gemeinschaft

Der durch erhöhte Ausnutzung generierte Mehrwert, fliesst in die Erstellung und den Unterhalt von Parks und Plätzen, in gemeinschaftliche Nutzungen und in die Vergünstigung von erdgeschossigen Mietflächen, so dass ein Mehrwert für die Gemeinschaft entsteht.

Zehn städtebauliche Prinzipien I. Cordon Boisé: Verbindung und Identitätsstifter

Die cordon boisé ist ein von Bäumen gesäumter Weg für Fussgänger und Langsamverkehr, der durch ganz Ronquoz mäandriert. Auf wenig Raum und mit wenigen Mitteln schafft dieser Weg von Anfang an eine Verbindung durch Ronquoz, welche Identität schafft. Er knüpft an die bestehende Stadt und die umgebende Landschaft an.

II. Chaîne de parcs, Obstbäume in den Quartieren

Mit jedem Erweiterungsschritt von Ronquoz wächst entlang des cordon boisé die chaîne de parcs. Durch Eigentumsverhältnisse geformt und flexibel auf die fortlaufende Transformation reagierend, addiert sich über die Zeit ein zusammenhängender Freiraum. Die Place de la Gare und die Place du Rhone sind Teil der chaine de parcs und verknüpfen den neuen Stadtteil Ronquoz mit dem gewachsenen Sion.

III. Natur in den Quartieren

Plätze, Strassen und Gärten werden dicht mit Obstbäumen bepflanzt. Die Vegetation in den Quartieren ist Teil der übergeordneten Landschaftsidee.

IV. Offene Bebauung, vielfältige Gebäudetypologien

Die für Sion typische offene und durchlässige Bauweise ist auch in Ronquoz die Regel. Durch die Zwischenräume sind die Häuser vielseitig orientiert, von Bäumen umgeben und lassen Blicke in die Parks und in die „Grand Paysage“ zu. Das Höhenprofil steigt dem plafond aérien des benachbarten Flugplatzes folgend von Westen nach Osten an, wodurch sehr unterschiedliche Quartiere mit verschiedenen Dichten und Gebäudetypologien resultieren, und damit vielfältige Wohn- und Arbeitsformen.

V. Gewerbebauten als Lärmschutz

Neue, grosse Gewerbe- und Bürobauten entlang von Bahnlinie und Autobahn schirmen Wohngebäude und Gärten im Inneren vom Lärm ab. Die Transformation von Ronquoz soll dem Gewerbe Entwicklungsspielraum geben anstatt es zu verdrängen. Gewerbebetriebe können auf ihren Parzellen bleiben oder in Neubauten, hauptsächlich am Rande des Gebiets, umziehen.

VI. Fussgängern, Langsamverkehr und ÖV Vorrang geben

Mit der Anlage des cordon boisé besteht von Anfang an eine zentrale Fussgänger- und Veloverbindung durch die Mitte von Ronquoz. Nach und nach wird der motorisierte Individualverkehr aus der Mitte hinaus auf die zwei Längsachsen parallel zu Bahn und Autobahn umgelegt. Grosszügige, von Bäumen geschützte Trottoirs transformieren den funktionalen Strassenraum in einen qualitativen Aufenthaltsraum. Quartierstrassen garantieren die Erschliessung jedes Hauses.

Der Bahnhof von Sion wird zu einem multimodalen Verkehrshub mit Busbahnhof, Seilbahnstation, Auto- und Veloparking. Die zwei Stadtseiten nördlich und südlich der Gleise werden gleichzeitig versorgt und verbunden. Alternativ zu den bisherigen Planungen könnte die Platzierung des Busbahnhofs an der Rue de l’Industrie eine verkehrsfreie Esplanade zwischen Gleisen und Bildungsbauten ermöglichen.

VII. Konzentration der Parkierung in Silos

Parkhäuser entlang der Hauptachsen decken den Parkplatzbedarf in Gehdistanz zu allen Häusern (max. 300m), ohne teure unterirdische Strukturen zu bauen. Diese Gebäude können durch sich veränderndes Mobilitätsverhalten um- oder rückgebaut werden. Für Besucher, kurzzeitiges Parkieren und vor allem für die Gewerbetreibenden stehen weiterhin Parkplätze entlang der Strassen zur Verfügung.

VIII. Zwischenschritte: immer ein neues Quartier und ein neuer Park

Neue, durchmischte Nachbarschaften entstehen schrittweise nördlich und südlich des cordon boisé. Jedes Quartier besteht aus einem bebauten Teil und einem kleinen oder grösseren Park, der sich zur Mitte orientiert und über den cordon boisé mit den weiteren schon entstandenen Freiräumen verbunden ist. Mit der Transformation in Schritten geht auch die Rückeroberung des Industrieareals durch die Natur einher.

IX. Erhalt von Strassen, Parzellen und Freiräumen

Parzellen, Strassen und bestehende Freiräume werden weitestgehend in den neuen Plan übernommen, um eine schrittweise Umsetzung der Vision zu ermöglichen – sie werden formgebender Treiber im Transformationsprozess. Ihre Geometrien sind historisch geprägt, wie etwa durch landwirtschaftliche Anbaustrukturen oder Verläufe von Kanälen. Die nicht-bebauten Gebiete in der Mitte werden wieder zu Gärten, gebaut wird an den Rändern.

X. Nutzungsdurchmischung

In Ronquoz, in seinen Quartieren und auch innerhalb der Häuser werden Nutzungen in Zukunft noch vermehrt durchmischt. Das Nebeneinander und Übereinander von Arbeiten und Wohnen, die Durchmischung von kommerziellen und öffentlichen Nutzungen an Hauptstrassen, Plätzen und am Park beleben Ronquoz. Besondere Akzente werden mit vereinzelten Spezialbauten wie einer Schule, einer Halle oder umgenutzten Bauten gesetzt.

Herzog & de Meuron, 2019

La ville du XXIe siècle

Comment accueillir la future croissance tout en prĂ©servant les qualitĂ©s actuelles du territoire sĂ©dunois? Forte de cette rĂ©flexion, la Ville de Sion a identifiĂ© les terrains majoritairement industriels situĂ©s au Sud du centre historique comme le territoire phare pour la crĂ©ation de la Ville du XXIe siècle.

Niché au cœur de la vallée, le quartier de Ronquoz représente la situation idéale, par sa proximité aux équipements, aux axes de communication (gare et accès à l’autoroute) et au Rhône dont les berges seront réaménagées.

L’enjeu pour cette vaste zone de plus de 60 hectares, aujourd’hui à vocation essentiellement industrielle, consiste à replacer le paysage sédunois au cœur de son développement territorial, et devenir au fil des trente prochaines années, le quartier de demain où l’on habite, travaille, apprend, ou encore se détend.

La ville du XXIe siècle, à la fois mixte, durable, verte, et ouverte à toutes les sédunoises et sédunois, se dessine.

Une transition progressive

Fondés sur l’analyse du parcellaire et du bâti existant, et enrichis par les démarches participatives, les principes de mise en œuvre du projet s’affirment vers un développement évolutif, réalisable par étapes, au fur et à mesure, notamment, des opportunités de relocalisations d’entreprises ou de réutilisation d’espaces libres.

Les usages industriels et commerciaux existants pourront ainsi coexister avec ceux de demain et la transition vers de nouveaux modes d’habitat pourra se faire par touches, à l’échelle de quelques bâtiments, avec à chaque fois la création de valeur ajoutée pour le quartier.

Le Plan Guide ne prétend pas fournir une vision figée de l’espace urbain mais une identité au futur quartier et un mécanisme de transformation qui se fonde sur la qualité des interventions et l’affirmation de l’esprit du lieu.

Un quartier durable

La ville de Sion a connu de grandes étapes de développements avec la création d’espaces publics majeurs comme le Grand Pont ou la place de la Planta. Pour la ville du XXIe siècle, ce sera la chaîne des parcs, située au cœur du quartier et encadrée par le bâti et le grand paysage. Ainsi, le concept du projet réside dans la complémentarité et la dépendance entre la densité urbaine et les grands espaces libres.

La chaîne des parcs s’enrichit d’un cordon boisé traversant le quartier d’Ouest en Est. Avec la plantation de près de 5’500 arbres, plus d’un tiers de la surface du quartier dédié aux espaces libres de construction et la mise en valeur de l’eau par des plans d’eau, Sion bénéficiera demain d’un nouveau climat plus favorable. Le cordon boisé, véritable trait d’union donnant une même identité aux différents secteurs, permet d’accueillir un axe de mobilité douce majeur et structurant.

Les rues, les places, les jardins partagés et promenades des cœurs d’ilots, densément plantés d’arbres fruitiers, font partie intégrante du concept paysager qui vise à ramener la nature au cœur même des quartiers.

Chaque fois que le quartier se développe, le cordon boisé et la chaîne des parcs s’agrandissent également.

Des connexions vers la ville historique

La gare de Sion autrefois uniquement tournée vers le centre historique, se prolongera au Sud sous la forme de pôle multimodal avec gare routière, station de télécabine, P+R, vélostation et réseau de transport public.

L’excellente desserte en transport public permettra de relier le quartier au reste de la ville et proposera plusieurs réseaux de mobilité douce avec le cordon boisé comme axe structurant.

Les déplacements par la mobilité individuelle seront ainsi réduits et de nouvelles formes de stationnement seront proposées au sein des parkings silos mutualisés, transformables à l’avenir. Cette nouvelle forme de stationnement sera ainsi moins impactante pour l’environnement tout en libérant de l’espace pour plus de surfaces plantées.

De larges espaces publics, protégés par des arbres, transformeront la voirie en un espace de vie de qualité. Un réseau de rues secondaires garantira l’accès aux logements et des stationnements de courte durée en voirie seront disponibles pour les visiteurs, les artisans ou les commerçants.

Un mélange de fonctions et de typologies

Concernant le patrimoine existant, les bâtiments pourront être conservés ou réutilisés. La transformation du quartier ne chassera pas l’industrie et l’artisanat ; Elle leur permettra, au contraire, de se développer. Les entreprises pourront soit rester sur leurs parcelles, soit se délocaliser, par exemple dans des bâtiments neufs, majoritairement situés en bordure du quartier, permettant de protéger du bruit les zones d’habitation et la chaîne des parcs.

Typiquement sédunoise, la trame urbaine ouverte est renforcée sur Ronquoz 21 par des typologies de bâtiments individuels entourés de larges espaces libres. Le profil de hauteur, variant d’Ouest en Est selon le plafond aérien, permet de créer des quartiers très différents les uns des autres, avec des densités et des typologies de bâtiments très variées, allant de la maison de ville à la tour et multipliant ainsi les formes d’habitation et de travail.

La diversité spatiale reflètera la mixité sociale. La pluralité des affectations est fixée sur tout le quartier avec une répartition équilibrée entre le nombre de logements et de services. Par ailleurs, le quartier sera vivant, attractif et vecteur de rencontres entre toutes les générations sédunoises grâce aux différents programmes et aux espaces verts.

Herzog & de Meuron, 2022

519_CI_2111_IM01_Aerial_08
519_CI_2111_IM01_Aerial_08
519_CI_2202_IM06_Place_de_la_Gare_05_B
519_CI_2202_IM06_Place_de_la_Gare_05_B
519_CI_2202_IM02_Ilot_Urbain_11
519_CI_2202_IM02_Ilot_Urbain_11
519_CI_2111_IM05_Place_du_Rhone_07
519_CI_2111_IM05_Place_du_Rhone_07
519_CI_2202_IM04_Ilot_Jardine
519_CI_2202_IM04_Ilot_Jardine
519_CI_2111_IM03_Chaine_des_Parcs_06
519_CI_2111_IM03_Chaine_des_Parcs_06

Team

Facts

In Collaboration With
Michel Desvigne Paysagiste, Paris, France Partner: Michel Desvigne Project Team: Enrico Ferraris (Project Manager), Guillemette Dumars, Tommaso Paino, Soo Jung Park
Client
Ville de Sion
Specialist / Consulting
Mobility Expert: Systematica, Milan, Italy
Financial Expert: Odinga Picenoni Hagen AG, Zurich, Switzerland
Sustainability Expert: Transsorlar Energietechnik GmbH, Stuttgart, Germany
Building Data
Site Area: 6'458'340 sqft, 600'000 sqm
Gross floor area (GFA): 8'266'675 sqft, 768'000 sqm