Herzog & de Meuron
Project
2017-

The Titlis, at an altitude of over 3000 meters (10,000 feet), ranks among the foremost international tourist destinations in Switzerland. In summer, tourists flock there from all over the world to enjoy the overwhelmingly beautiful view of the mountains from the peak and, as part of the Engelberg skiing region, the Titlis is also an important destination for winter sports. The summit attracts over one million visitors a year and up to 2000 a day during peak times. The existing facilities were not designed to accommodate such numbers and have nearly reached capacity.

The summit station of the gondola (rotair) was built in 1967 and has since been expanded and renovated several times, resulting in an architectural conglomerate. Crowds in the departure hall and unclear orientation detract from the excitement of the experience and put an undue strain on security and evacuation.

An old beam antenna tower, 50 meters (165 feet) tall, is located some 200 meters (650 feet) away from the station. Built at great expense by the Swiss Post in the 1980s, the structure was purchased by the Titlis railways after new technologies had made it mostly obsolete. It is still in use today as an antenna system. Since this is mounted at the top, the tower underneath can be repurposed for tourism. An underground tunnel connects the tower to the summit station.

In 2017, Herzog & de Meuron were commissioned to renovate the summit-station and activate the tower for tourism within the framework of a master plan for the entire summit. A thorough study of the station, not least the loadbearing structure, showed that renovations would not only be insufficient to resolve the urgent problems of circulation and orientation; they would also be disproportionately expensive. It was therefore decided to build a new station. The infrastructure of the gondola itself is in excellent condition and the new building will be erected around it.

Titlis

The Klein Titlis, at an altitude of some 3000 meters (10,000 feet), is one of the first striking peaks of the Alps and offers a unique panorama of the Alpine chain to the south and of central Switzerland to the north. Seen from Engelberg, the topography shows a comparatively moderate stepped incline, the northern flank of the Titlis being dominated by a glacier. The side facing Bern however forms a sudden, near vertical drop from the ridge down into the valley of Gadmental. Like all of the glaciers in the Alps, the Titlis glacier is gradually melting, its retreat clearly visible on the peak and within the perimeter of the project.

Tower

The beam antenna tower consists of an extremely rigid steel structure. The same technique of industrial steel construction will be applied to two horizontal architectural volumes that will be inserted in the existing structure. The result is an iconic cruciform shape that will transform the building, originally erected for purely infrastructural purposes, into a striking landmark visible from afar. The two intersecting beams are glazed and accommodate various uses, including a bar, a lounge and a restaurant. The two main stories of the tower seat a total of 330 people.

In addition to the two horizontal inserts, four access facilities will be built onto the existing four vertical supports. These will provide additional loadbearing support and will house the stairs and lifts. A spacious lobby will be built into the current concrete base providing direct access to the tower from the glacier. The base, built deep into the rock, will also access the underground tunnel to the gondola station, ensuring a direct, weather-safe connection.

Tunnel

Here visitors find an atmosphere marked by the density and weight of the mountain rock – in great contrast to the expansive mountain world outdoors. Visitors will feel as if they were in the heart of the mountain. In combination with the ice grotto, which offers a view of the glacier from inside, the tunnel becomes a means of perceiving the mountain from a new perspective.

Summit Station

The gondola station is like a flat crystal growing out of the mountain, like a geological structure that pushes its way out of the glacier, forming a kind of rostrum but with a low-lying silhouette while the existing gondola is integrated into the new building, resembling an inclusion in a crystal. As a relatively low, horizontal body, the station is structurally related to the tower but does not compete with its iconic impact. It too has a steel framework that gives the building form and structure. The framework encloses a concourse creating a new center in the station, creating a space that welcomes arriving visitors and provides orientation. Circulation within the station echoes the topography of the location. An inclined plane reaches into the concourse and connects the platform level with the exit to the glacier lying above via escalators. As the plane slopes further downwards, it turns into a walkway below the cable-car station, offering guests a west-facing view which was previously obstructed. On the top floor of the station there are two restaurants for groups as well as a self-service restaurant, seating a total of 550 people. The lower stories around the central concourse accommodate the existing souvenir shops and take visitors back to the gondola station. Herzog & de Meuron, 2018

Mit seinem über 3000 Meter hohen Gipfel gehört der Titlis zu den international bekanntesten Tourismusdestinationen der Schweiz. Im Sommer zieht er Touristen aus der ganzen Welt an, die auf dem Gipfel die überwältigende Bergwelt erleben wollen. Im Winter ist er zudem Teil des Skigebiets Engelberg und eine wichtige Destination für Wintersportler. Über eine Million Gäste besuchen den Berg jährlich. Die bestehende Infrastruktur wurde nicht für diese Besucherströme konzipiert und stösst an ihre Kapazitätsgrenzen.

Die Bergstation der Seilbahn (Rotair) wurde im Jahr 1967 erbaut und seither mehrmals erweitert und umgebaut – entstanden ist ein bauliches Konglomerat. Gedrängte Menschenmengen in der Abfahrtshalle und unklare Orientierung lenken vom eigentlichen Gipfelerlebnis ab und bringen die Bergstation hinsichtlich Sicherheit und Entfluchtung an ihre Grenzen.

In rund 200 Metern Entfernung von der Station steht ein 50 Meter hoher Richtstrahlturm. In den 1980er Jahren von der PTT mit grossem Aufwand gebaut, konnte er vor einigen Jahren durch die Bergbahnen erworben werden. Der Turm wird weiterhin für Antennenanlagen genutzt. Diese befinden sich im obersten Bereich, weshalb eine touristische Nutzung in den unteren Bereichen möglich wird. Der Richtstrahlturm ist mit einem unterirdischen Stollen direkt mit der Bergstation verbunden.

Herzog & de Meuron wurde 2017 damit beauftragt, im Rahmen eines Masterplans für den gesamten Gipfel die Bergstation zu erneuern, den Richtstrahlturm touristisch zu aktivieren und den Verbindungsstollen aufzuwerten. Eine eingehende Untersuchung des Bestands der Bergstation, nicht zuletzt des Tragwerks, zeigte, dass ein Umbau die drängenden Probleme der Zirkulation und der Orientierung nur in ungenügendem Mass und unter überproportionalem Aufwand verbessern kann. Aufgrund dieser Erkenntnisse wird die Bergstation durch einen Neubau ersetzt. Die bestehende, technisch hochwertige Seilbahninfrastruktur bleibt erhalten. Der Neubau wird um die bestehende Bahn herum gebaut.

Titlis

Der Gipfel des Klein Titlis liegt auf über 3000 Metern über Meer. Durch seine Lage als einer der ersten hohen Gipfel des Alpenkamms erschliesst sich vom Titlis ein einzigartiges Panorama mit dem Alpenhauptkamm im Süden und dem Blick übers Schweizer Mittelland im Norden. Während die Topografie von Engelberg her gesehen in mehreren Geländestufen vergleichsweise moderat ansteigt und an der Nordflanke des Titlis von einem Gletscher überformt ist, bricht der Grat auf Berner Seite schroff ins Gadmental ab. Gleich wie alle Alpengletscher schmilzt auch der Titlisgletscher kontinuierlich, was gerade in der Gipfelzone, im Bereich des Projektperimeters deutlich erkennbar ist.

Turm

Der Richtstrahlturm verfügt über eine ausgesprochen rigide Stahlstruktur. In dieses gegebene technische Bauwerk werden zwei balkenartigen Gebäudevolumina – mit der gleichen industriellen Stahlbautechnik – eingefügt. Dadurch entsteht eine ikonische kreuzförmige Figur und der Turm wird vom ursprünglichen Infrastrukturbauwerk zu einem weithin sichtbaren Zeichen transformiert. Diese beiden sich kreuzenden Balken sind verglast und beherbergen verschiedene Programme wie Bar, Lounge und Restaurant. Insgesamt bietet der Turm Raum für 330 Sitzplätze, verteilt über die beiden Hauptgeschosse. Zusätzlich zu den beiden Balken, werden die bestehenden vier Vertikalträger um vier Erschliessungsstrukturen erweitert. Diese helfen einerseits die erhöhten Lasten abzutragen und nehmen andererseits die Lifte und Treppen auf. Eine grosszügige Liftlobby im heutigen Betonsockel ermöglicht den direkten Zugang zum Turm vom Gletscher aus. Der Sockel ist tief im Felsen gegründet und schliesst dort an den unterirdischen Verbindungsstollen zur Bergstation an. Damit wird eine direkte, wettersichere Anbindung möglich.

Stollen

Im Gegensatz zur Weite der Bergwelt bietet sich dem Besucher hier eine Atmosphäre geprägt durch die Dichte und Schwere des Felsens. Die Besucher sollen fühlen, dass sie sich mitten im Berg befinden. Gemeinsam mit der Eisgrotte, die den Gletscher von innen her erlebbar macht, eröffnet der Stollen die Möglichkeit, den Berg aus einer neuen Perspektive zu begreifen.

Bergstation

Wie ein flach wachsender Kristall entwickelt sich die Bergstation aus dem Berg heraus. Sie wird zu einer geologischen Struktur, die sich kanzelartig aus dem Gletscher herausschiebt und deren Silhouette gleichsam niedrig bleibt. Die bestehende, in das neue Gebäude integrierte Seilbahn gleicht einer Inklusion, wie man sie bei Kristallen findet. Strukturell verwandt mit dem Turm bildet die Station einen horizontal liegenden Körper und tritt dadurch nicht in Konkurrenz zu dessen Zeichenhaftigkeit. Ă„hnlich dem Turm bildet ein Stahlrahmen ein strukturelles und zugleich formgebendes GerĂĽst. Der Rahmen spannt einen hallenartigen Innenraum auf, der ein neues Zentrum innerhalb der Bergstation schafft. So entsteht ein Raum, um auf dem Berg anzukommen und sich zu orientieren. Die Bewegung innerhalb der Bergstation nimmt die Topografie des Ortes auf. Eine geneigte Ebene schiebt sich in die Halle und verbindet das Perrongeschoss ĂĽber Rolltreppen mit dem höher liegenden Ausgang zum Gletscher. Die Ebene setzt sich weiter nach unten fort und mĂĽndet in einem Rundgang unterhalb der Seilbahnstation, der den Gästen den bis anhin versperrten Ausblick nach Westen eröffnet. Im obersten Geschoss der Bergstation befinden sich zwei Gruppenrestaurants, sowie ein Selbstservicerestaurant mit insgesamt 600 Sitzplätzen. Die unteren Geschosse um die zentrale Halle beherbergen die bereits heute bestehenden Souvenirläden und fĂĽhren die Besucher zurĂĽck zur Seilbahn. Herzog & de Meuron, 2018

482_CI_2006_001_GESAMTSITUATION
482_CI_2006_001_GESAMTSITUATION
482-1_CI_2008_010_BS_Rotair
482-1_CI_2008_010_BS_Rotair
482-2_CI_200814_005_AUSSEN-FROM-BS
482-2_CI_200814_005_AUSSEN-FROM-BS
482_CI_180824_TU_CLOSE-UP
482_CI_180824_TU_CLOSE-UP

Process

482_MO_1712_003-MOd
482_MO_1712_003-MOd
482_MO_1712_002-MOd
482_MO_1712_002-MOd
482_MO_1712_010-MOd
482_MO_1712_010-MOd
482-2_MO_1811_003_MOa
482-2_MO_1811_003_MOa
482_MO_1810_002-MOa
482_MO_1810_002-MOa
482_MO_1810_003-MOa
482_MO_1810_003-MOa
482_MO_1812_005_MOd
482_MO_1812_005_MOd
482_MO_1812_002_MOa
482_MO_1812_002_MOa
482-2_MU_1910_005_Mockup_Abgehaengte_Mock-up
482-2_MU_1910_005_Mockup_Abgehaengte_Mock-up

Team

Facts

Client
TITLIS Bergbahnen, Hotels & Gastronomie, Engelberg, Switzerland
Planning
Executive Architect : Architektur & Baumanagement, Dallenwil, Switzerland
Structural Engineering: Schnetzer Puskas International AG, Basel, Switzerland
Electrical Engineering: Stomplan AG, Stans, Switzerland
HVAC Engineering : Stokar + Partner AG, Basel, Switzerland; Transsolar Energietechnik GmbH, Stuttgart, Germany
Plumbing Engineering: Gemperle Kussmann, Basel, Switzerland; tib Technik im Bau AG, Ingenieurbüro für Gebäudetechnik, Lucerne, Switzerland
Specialist / Consulting
Building Physics Consulting: BrĂĽcker + Ernst GmbH, Luzern, Switzerland
Geometric Consulting: Trigonet AG, Luzern, Switzerland
Wind Engineering: Institut fĂĽr Industrieaerodynamik IFI, Aachen, Germany
Fire Protection Consulting: Gruner AG, CH, Basel, Switzerland
Facade Consulting: Emmer Pfenninger Partner AG, EPPAG, MĂĽnchenstein, Switzerland
Geotechnic Consulting: Geotest AG, Horw, Switzerland
Catering Consulting: Hospitality Consulting, Cham, Switzerland
Sprinkler Planner: Oeschger Brandschutz AG, Zug, Switzerland
Technical Cooling: Dinba AG, Stans, Switzerland
Building Data
Gross floor area (GFA): 72'936 sqft, 6'776 sqm
Links
www.titlis.ch