Herzog & de Meuron
Exhibition
14-22 June 2014

“14 Rooms” is taking place in the same hall where we designed a temporary architectural installation in 2001 – a concert hall for the European Month of Music. Now, in 2014, there will be 14 rooms for 14 artists to present live performances for small groups of people. This spectacular artistic project, already organized in various cities, will continue to take place in the coming years. Last year there were 13 rooms, this year there will be 14 and next year 15. The overall temporary installation of the rooms is variable but the basic properties of each one are always the same: a floor area of 5m x 5m, a height of 3.5m, a door and no windows. Earlier on, the rooms were laid out like scattered or compact settlements with lanes and plazas in between. We have opted for a stringent, linear arrangement of two parallel façades, painted white, each with seven doors. A mirrored wall placed at the two narrow ends optically extends the white façades and the doors to infinity. Instead of 14 doors, there seem to be twice, three or four times as many. Fourteen is a chance number; it will be 15 in 2015 and possibly 100 in the year 2100.

The location and the city where this exhibition takes place are not relevant in this temporary installation; the white walls and doors could be anywhere – unlike the HERE and NOW of the encounter between artworks and visitors.

The temporary installation is therefore an extreme abstraction, almost like a typological sculpture – a lane as broad as a plaza, typical of a small town in South America or China or Europe. Only the wooden handles used by visitors to enter the room vary slightly from door to door – 14 different handles, digitally cut out of wood, minimally distinguishable at first sight but each somewhat different in feeling.

The specificity of the location is not perceived unless visitors look up at the ceiling where they see a loadbearing structure whose archaic appearance testifies to the oldest surviving trade fair hall in Basel.

Herzog & de Meuron, 2014

In der gleichen Messehalle wie “14 Rooms” hatten wir schon vor ein paar Jahren 2001 eine temporäre Architekturinstallation realisiert. Damals war es ein Musiksaal für den „Europäischen Musikmonat“ – jetzt, 2014 geht es um 14 Räume, in denen 14 Künstler live Performances für kleine Gruppen aufführen. Dieses spektakuläre künstlerische Projekt hat schon in verschiedenen Städten stattgefunden und soll auch in den kommenden Jahren jeweils in einer anderen Stadt weitergeführt werden. 13 Räume waren es letztes Jahr, 14 Räume sind es dieses Jahr und 2015 werden es 15 Räume sein. Die temporäre Installation dieser Räume war stets etwas anderes, das Grundmodell, 5m x 5m Grundfläche, 3.5m Raumhöhe, eine Türe, keine Fenster, stets das Gleiche. In den früheren Jahren waren die Räume jeweils wie eine Streusiedlung oder Haufendorf frei im Raum verteilt mit gässchen- oder platzartigen Zwischenräumen. Wir haben uns für eine strenge, lineare Anordnung entschieden mit zwei parallelen, weiss gestrichenen Fassaden mit jeweils sieben Türen. An die beiden Schmalseiten stellen wir je eine Spiegelwand, welche die weissen Fassaden mit den Türöffnungen optisch unendlich verlängert. Statt 14 Türen scheint es doppelt so viele zu geben oder dreimal oder viermal so viele. Die 14 ist eine zufällige Zahl, nächstes Jahr sind es bereits 15 und im Jahr 2100 sind es vielleicht 100.

Der Ort und die Stadt, in der die Ausstellung stattfindet ist auch nicht relevant bei dieser temporären Installation, die weissen Wände und Türen könnten irgendwo stehen – im Gegensatz des HIER und JETZT der Begegnung von Kunstwerk und Besuchern. Die temporäre Installation ist deshalb sehr abstrahiert, beinahe wie eine typologische Skulptur – eine breite, platzartige Gasse wie in einer südamerikanischen oder chinesischen oder europäischen Kleinstadt. Nur der hölzerne Türgriff, mittels dessen der Besucher den Raum betritt, ist von Tür zu Tür leicht verschieden. Es sind 14 verschiedene, hölzerne, digital gefräste Türklinken, die sich auf den ersten Blick wenig unterscheiden, aber etwas anders anfühlen. Der einzige Hinweis zu einem konkreten Ort, ergibt sich aus dem Blick nach oben, wo sich statt dem Himmel die archaisch anmutende Trägerkonstruktion der ältesten, erhaltenen Messehalle in Basel auftut.

Herzog & de Meuron, 2014

447_CP_1406_701_AZ_H
447_CP_1406_701_AZ_H
447_CP_1406_703_AZ_H
447_CP_1406_703_AZ_H
447_CP_1406_717_IB_3147_H
447_CP_1406_717_IB_3147_H
447_CP_1406_704_AZ_H
447_CP_1406_704_AZ_H
447_CP_1406_735_IB_3185_H
447_CP_1406_735_IB_3185_H

Drawings

447_DR_1406_005_1500_A4_PL_FLS
447_DR_1406_005_1500_A4_PL_FLS
447_DR_1405_011_SC_FLS
447_DR_1405_011_SC_FLS

Team

Facts

In Collaboration With
Co-Curators: Hans Ulrich Obrist Klaus Biesenbach Directors: Sam Keller - Fondation Beyeler Marc Spiegler - Art Basel Georges Delnon - Theater Basel
Client
Art Basel, MCH Swiss Exhibition (Basel) Ltd., Basel, Switzerland
Planning
Design Consultant: Herzog & de Meuron, Basel, Switzerland
Executive Architect: Marc Bättig Management GmbH, Basel, Switzerland
Construction Management: ERNE AG Holzbau, Laufenburg, Switzerland
Structural Engineering: ERNE AG Holzbau, Laufenburg, Switzerland
Specialist / Consulting
Lighting Consultant: Zumtobel Licht AG, Zürich, Switzerland
Contractors
General Contractor: ERNE AG Holzbau, Laufenburg, Switzerland
Building Data
Site Area: 50'590 sqft, 4'700 sqm
Footprint: 13'562 sqft, 1'260 sqm
Length: 196 ft, 60 m
Width: 68 ft, 21 m
Height: 26 ft, 8 m

Bibliography

“14 Rooms.” Edited by: Fondation Beyeler, Art Basel, Theater Basel. Exh. Cat. “14 Rooms.” Art Basel, Basel. 14 June – 22 June 2014. Ostfildern, Hatje Cantz, 2014.

Exhibition Catalog

CAT_14_881_8633
CAT_14_881_8633