Herzog & de Meuron
Project
2009

Expo Milan 2015 adorns itself with a proud title: ‘Feeding the Planet, Energy for Life.’

What can architecture and urbanism contribute to a World Exhibition and more specifically: how can the masterplan for a World Exhibition contribute to justify such a proud title? These were the questions we raised when we were asked by the then mayor of Milan, Mrs. Letizia Moratti, to design the masterplan for the Expo Milan 2015. We never liked such big shows, made to attract and impress millions of visitors. We decided to only accept the invitation to design the Milan masterplan if the client would accept a radically new vision for a World Exhibition, abandoning the obsolete idea of expositions solely based on architectural monuments and outmoded vanity shows of national pride that expos have always been since the mid-19th century and that we last experienced in the 2010 Shanghai Expo with its overblown, massive structures. We felt encouraged to go for a radical new approach after learning about Carlo Petrini’s involvement.

In the early days of the process Carlo gave a very impressive speech about his ‘Terra Madre’ movement in all parts of this planet. The World Exhibition should bring to the fore all the beauty of this planet’s agricultural landscapes, but also all the challenges that come with overpopulation, drought, fertilization/industrialization and patent issues for seeds by multinational agro companies.

In summer 2009 we presented our concept for the masterplan which we developed together with Stefano Boeri, Ricky Burdett and William McDonough to the Bureau International des Expositions. As a reference for our conceptual masterplan we took the cardo/decumanus orthogonal grid system of the antique roman city. We went for this ‘timeless’ pattern because of its generic openness and its affinity to the ‘Ideal City’. Its strong and simple orthogonal geometry would free all participants from any formal architectural exercises and therefore put more focus on the actual contents of the theme ‘Feeding the Planted, Energy for Life’. We proposed to encourage all participating countries to abandon the idea of individually designed architectural pavilions and instead accept to present their national agricultural landscapes and gardens in simple and basic pavilion structures provided by the organizers. Such a concept would let all participants contribute in an equally important way alongside a generous boulevard. None of the pavilions would be overwhelming, none would bore us through its idiosyncratic design ambition or divert us from the essential content which is expressed in the message ‘Feeding the Planet, Energy for Life’. The large boulevard, literally uniting the pavilions of all participating nations, would become a huge, planetary garden with a long table stretching the full length of the boulevard. This table, inspired by Leonardo’s ‘Last Supper’ would become a place for events, for people to meet and come together, symbolically representing a planetary table for all participants.

The organizers accepted our conceptual plan with its geometric rigor, but we subsequently did not feel supported in approaching and convincing the participating countries to embark on our radical approach for the national pavilions. It was around 2011 when we understood that our hope to re-invent what a 21st century World Exhibition would fail and only the geometric pattern of our concept would finally be realized.

Herzog & de Meuron, 2014

Die Expo Mailand 2015 schmückt sich mit einem stolzen Titel: “Feeding the Planet, Energy for Life“.

Was können Architektur und Stadtplanung zu einer Weltausstellung beitragen und genauer: wie kann der Masterplan für eine Weltausstellung dazu beitragen, einen solch stolzen Titel zu rechtfertigen? Dies waren die Fragen, die wir uns stellten, als wir von Mailands damaliger Bürgermeisterin, Frau Letizia Moratti, eingeladen wurden, den Masterplan für die Expo 2015 in Mailand zu entwerfen. Wir mochten diese großen Shows nie, die veranstaltet wurden, um Millionen Besucher anzuziehen und zu beeindrucken. Entsprechend nahmen wir die Einladung nur unter der Bedingung an, dass die Veranstalter eine radikal neue Vision für eine Weltausstellung akzeptieren würden und bereit wären, die überholte Vorstellung von Expos als Selbstdarstellung eines unzeitgemässen Nationalstolzes mittels architektonischer Monumente abzulegen – diese seit Mitte des 19. Jahrhunderts vorherrschende Idee also, die wir zuletzt an der Expo 2010 in Shanghai mit ihren übertriebenen, imposanten Strukturen erleben konnten. Wir fühlten uns ermutigt, einen radikal neuen Ansatz anzustreben, als wir von der Beteiligung Carlo Petrinis erfuhren.

Zu Beginn des Prozesses hielt Carlo eine sehr beeindruckende Rede über seine “Terra Madre”-Bewegung in allen Teilen dieser Erde. Die Weltausstellung sollte die ganze Schönheit der Agrarlandschaften dieses Planeten in den Vordergrund stellen, aber auch all die Herausforderungen, die mit Überbevölkerung, Dürre, Düngung, Industrialisierung und Patentfragen für Saatgut durch multinationale Agrarunternehmen aufkommen.

Im Sommer 2009 präsentierten wir dem Bureau International des Expositions unser Konzept für den Masterplan, welches wir gemeinsam mit Stefano Boeri, Ricky Burdett und William McDonough entwickelt hatten. Als Referenz für unseren konzeptionellen Masterplan haben wir das der antiken römischen Stadt zugrundeliegende Modell des orthogonalen Rastersystems mit den beiden Hauptachsen Cardo und Decumanus herangezogen. Wir haben uns für dieses zeitlose Raster auf Grund seiner generischen Offenheit und seiner Affinität zur “Idealen Stadt” entschieden. Seine starke und einfache orthogonale Geometrie würde alle Teilnehmer von formalen architektonischen Zwängen befreien und Ihnen die Möglichkeit geben, den Fokus auf den tatsächlichen Inhalt des Themas “Feeding the Planet, Energie for Life” zu legen. Wir schlugen vor, alle teilnehmenden Länder darin zu bestärken, die Idee von individuell gestalteten architektonischen Pavillons aufzugeben und stattdessen ihre nationalen Agrarlandschaften und Gärten in einfachen, von den Organisatoren zur Verfügung gestellten Pavillon-Strukturen zu präsentieren.

Ein solches Konzept würde allen Teilnehmern einen gleichwertigen Beitrag entlang eines grosszügigen Boulevards ermöglichen. Keiner der Pavillons würde die anderen dominieren, keiner würde uns durch seine eigenartigen Design Ambitionen langweilen oder vom wesentlichen Inhalt, formuliert in der Nachricht “Feeding the Planet, Energy for Life“, ablenken. Der Boulevard, der die Pavillons der teilnehmenden Nationen im wahrsten Sinne des Wortes verbindet, wäre ein grosser, planetarischer Garten mit einem langen Tisch, der sich über die volle Länge des Expo Geländes ausdehnt. Dieser Tisch, inspiriert von Leonardos “Letztem Abendmahl“ wäre ein Ort für Veranstaltungen, wo Menschen sich treffen und zusammen kommen können, symbolisch ein planetarischer Tisch für alle Teilnehmer.

Die Veranstalter haben unseren konzeptionellen Plan mit seiner geometrischen Strenge angenommen, jedoch fühlten wir uns anschliessend nicht unterstützt, als es darum ging, an die teilnehmenden Länder heranzutreten und diese von unserem radikalen Ansatz für die nationalen Pavillons zu überzeugen. Es war im Jahr 2011, als wir begriffen, dass unsere Hoffnung einer Neukonzeption der Weltausstellung für das 21. Jahrhundert gescheitert war und letztendlich lediglich der geometrische Raster unseres Konzepts realisiert werden würde.

Herzog & de Meuron, 2014

444_CI_090907_003_PRI
444_CI_090907_003_PRI
444_CI_090907_007_PRI_L_K
444_CI_090907_007_PRI_L_K
444_CI_090907_001_PRI
444_CI_090907_001_PRI
444_DR_1410_011_Masterplan_E
444_DR_1410_011_Masterplan_E
444_CI_090907_006_PRI_L_K
444_CI_090907_006_PRI_L_K
444_CI_090907_002_PRI
444_CI_090907_002_PRI

Team

Facts

Client
Expo 2015 S.p.A.
Planning
Architecture Advisory Board: Herzog & de Meuron, Ricky Burdett, Stefano Boeri Architetti, William McDonough + Partners
Exhibition Contents and Program: Stefano Boeri Architetti, Milan, Italy
General Assistance of the Board Members: Ricky Burdett, London, UK
Sustainability, Construction, Materials, Infrastructures and Flows : William McDonough + Partners, Charlottesville, USA
Urban and Architectural Concept: Herzog & de Meuron, Basel, Switzerland
Building Data
Site Area: 11'840'290 sqft, 1'100'000 sqm
Gross floor area (GFA): 3'390'628 sqft, 315'000 sqm

Bibliography

Luis Fernández-Galiano (Ed.): “Arquitectura Viva Monografias. Herzog & de Meuron 2013-2017.

Vol. No. 191-192, Madrid, Arquitectura Viva SL, 12.2016.