07 Nov 2013 - KLINIKUM 2

391 News

Herzog & de Meuron Akzeptiert den Ausgang des Architektur-Wettbewerbes für das Klinikum 2 in Basel
BASEL, SWITZERLAND, 7 November 2013 – Der Ausgang des in den Jahren 2012 und 2013 durchgeführten Architektur-Wettbewerbes für das Basler Klinikum 2 hatte in den vergangen Wochen zu verschiedenen und teilweise kontroversen Diskussionen in den Medien und im politischen Umfeld geführt. Herzog & de Meuron betrachtet diese geführten Diskussionen als normalen und grundsätzlich konstruktiven Vorgang. Der zum Thema Stadtentwicklung geführte Diskurs trägt zu einer verbesserten Wahrnehmung über bevorstehende städtebauliche Projekte bei und fördert am Ende deren Akzeptanz und Wahrnehmung.

Das von Herzog & de Meuron eingegebene Wettbewerbsprojekt für das Klinikum 2 beweist, dass es möglich ist, an diesem sensiblen Ort eine städtebaulich, architektonisch und in Bezug auf die Funktionalität wegweisende Lösung für Basel zu entwickeln. Die Architekten wollen sich auch in Zukunft zu städtebaulichen und architektonischen Fragen äussern, dies als Konsequenz ihrer jahrelangen Auseinandersetzung mit planerischen Fragen zur Stadt Basel.

Pierre de Meuron unterstreicht die Haltung des international tätigen Basler Architekturbüros zum Projekt „Klinikum 2“: „Selbstverständlich akzeptieren wir den Ausgang dieses Wettbewerbes. Seit dem Entscheid der Jury ist das Projekt bei uns vom Tisch“.


Herzog & de Meuron accepte le résultat du concours d’architecture portant sur le Klinikum 2 de Bâle
BÂLE, SUISSE, le 7 novembre 2013 – le résultat du concours d’architecture portant sur le Klinikum 2 de Bâle, lancé en 2012 et achevé en 2013, a soulevé ces dernières semaines un certain nombre de discussions, voire de controverses, dans les médias et dans les sphères politiques. Herzog & de Meuron estime que ces débats sont parfaitement légitimes et qu’ils procèdent globalement d’une démarche constructive. Le discours sur l’urbanisme contribue à une perception plus aiguisée des projets à venir et favorise au bout du compte leur compréhension et leur acceptation.

Le projet de concours Klinikum 2 soumis par Herzog & de Meuron montre qu’il est possible, dans cet endroit sensible, d’élaborer pour Bâle une solution innovante en termes d’urbanisme, d’architecture et de fonctionnalité. Les architectes tiennent à s’exprimer aujourd’hui comme demain sur des questions d’urbanisme et d’architecture, ce qui s’inscrit dans la logique des réflexions qu’ils mènent depuis des années sur la planification urbaine à Bâle.

Pierre de Meuron souligne la position du bureau d’architecture bâlois actif à l’international concernant le projet Klinikum 2: « Nous acceptons bien évidemment le résultat de ce concours. La décision du jury signifie pour nous l’abandon du projet ».