Objects
<br />Shop OnlineObjects
Shop Online
230
<br />Elbphilharmonie Hamburg
<br />Opening230
Elbphilharmonie Hamburg
Opening

31 JAN 2014 - ELBPHILHARMONIE HAMBURG

230 News

Das letzte Fassadenelement wird heute gesetzt, damit ist der gläserne Baukörper der Elbphilharmonie dicht.
HAMBURG, GERMANY, 31 January 2014 - Dem stoisch und archaisch anmutenden Backsteinkörper des Kaispeicher A wird das monolithische kristalline jedoch zugleich belebte Volumen der Elbphilharmonie aufgesetzt. Himmel, Wasser, Hafen und Stadt spiegeln sich immer wieder neu in diesem Körper aus Glas, wobei das innere Leben in den Foyers, Wohnungen und Hotelzimmern je nach Tageszeit und Witterung unterschiedlich stark an die Oberfläche treten wird.

Mit der Verformung und Bedruckung der Gläser verschmelzen wir sämtliche funktionale Anforderungen an die Gebäudehülle, wie Sonnenschutz, Fensterflügel und Balkonöffnungen, Entrauchung sowie Radardämpfung in eine einzige gläserne Fassadenhaut. Aufgrund dieser Integration der technischen Bedingungen ist das Glas nicht einfach nur glatt und durchsichtig, sondern wird physisch präsent und bekommt eine eigene ausgeprägte Materialität: Es ist hart und flüssig zugleich, reflektierend sowie durchlässig, silbrig glänzend als auch tief bleigrau.. Aber auch durch den Betrachtungswinkel und die Entfernung verändert der Glaskörper sein Erscheinungsbild von kompakt kristallin hin zu durchschimmernd leuchtend.


The final facade element is being set today; with this piece in place, the glass structure of the Elbphilharmonie is complete.
HAMBURG, GERMANY, 31 January 2014 - On top of the stoic and archaic brick mass of the Kaispeicher A rises the monolithic and yet ever-changing crystalline volume of the Elbphilharmonie. Sky, water, harbour and city reflect anew again and again in this body of glass, whereas the inner life in the foyers, apartments, and hotel rooms will come to the surface, varying by the time of day and the weather.

With the forming and screen printing of the glass elements, we are merging all requirements of the building envelope, such as solar protection, window and balcony openings, smoke extraction and radar damping, together into one single glass facade skin. Due to the integration of these technical measures, the glass is not simply flat and transparent, but becomes physically present and is of a pronounced materiality: It is hard and liquid at the same time, reflective as well as translucent, silvery and glittering as well as deep leaden grey. Depending on one’s perspective and distance to the building, its appearance changes from compactly crystalline to a shimmering glow.
© 2016, by Herzog & de Meuron Basel. All Rights Reserved
To visit the official Herzog & de Meuron website, please direct your Browser to www.herzogdemeuron.com